Regensburg (ots) – Vor wenigen Tagen überprüften Beamte der Bundespolizei nahe Selb einen aus der Tschechischen Republik kommenden Kleintransporter.
Auf Befragen gaben die beiden Fahrzeuginsassen an, keinerlei verbotene Gegenstände wie Waffen oder Drogen dabei zu haben.

Da sich der Fahrer während der Kontrollmaßnahme sehr nervös verhielt, nahmen die Bundespolizisten den Fahrzeuginnenraum genauer unter die Lupe und wurden hinter dem Beifahrersitz fündig: Eingeschweißt in einer Kunststofftüte befanden sich mehrere Plastiktütchen mit Crystal.
Zuständigkeitshalber übergaben die Bundespolizisten den Sachverhalt an Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Selb des Hauptzollamts Regensburg.
Bei der vor Ort durchgeführten Verwiegung der aufgefundenen Päckchen durch die Zöllner stellte sich heraus, dass es sich bei dem aufgefundenen Rauschgift um Crystal im höheren zweistelligen Grammbereich handelte. Darauf angesprochen äußerten sich beide Personen weder zu der aufgefundenen Substanz noch zu den Eigentumsverhältnissen.
Die Selber Zöllner stellten das Rauschgift sicher und leiteten gegen die beiden Männer Ver-fahren wegen des Verdachtes von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Die weiteren Ermittlungen übernahm des Zollfahndungsamt München – Dienstort Weiden.
Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Hof befinden sich die Beschuldigten derzeit in bayerischen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Regensburg
Pressesprecher
Michael Lochner
Telefon: 0941-2086-1502
E-Mail: presse.hza-regensburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Regensburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal