Oldenburg/Leer/Ostfriesland (ots) –

+++ ZOB Leer: Emder Zollstreife überprüft Direktbus aus den Niederlanden +++ 1.000 Gramm Ecstasy-Tabletten bei Reisendem in Rucksack gefunden +++ Tabletten waren mit Totenkopfemblem bedruckt; Schmuggler befindet sich in Untersuchungshaft +++

ZOB Leer: Am Montag der vergangenen Woche (29.11.2021) überprüften Zöllner der Emder Kontrolleinheit Reisende eines Direktbusses, der aus den Niederlanden kam. Bei der Durchsuchung des Gepäcks eines einreisenden Mannes, fielen den Zöllner zwei Kunststoffbeutel mit blauen Tabletten in die Hände. Es handelte sich dabei um insgesamt 1.000 Gramm Ecstasy-Tabletten, auf denen ein Totenkopfemblem gedruckt war.

„Der von uns näher überprüfte 20-jährige Mann zeigte sich ruhig und besonnen. Trotzdem war er überrascht darüber, dass er in eine Zollkontrolle geriet,“ erklärt Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg.

Im Rahmen der Personenkontrolle fiel den erfahrenen Zöllner sehr schnell eine größere Menge Rauschgift in die Hände. Bereits der erste Blick in den Rucksack des einreisenden Mannes offenbarte zwei Kunststoffbeutel mit kleinen blauen Tabletten, auf die Totenkopfembleme gedruckt waren. Die nähere Überprüfung dieses Funds ergab, dass es sich um rund 1.000 Gramm Ecstasy-Tabletten handelte.

Der offensichtliche Drogenschmuggler wurde umgehend festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt werden beim Zollfahndungsamt Essen am Dienstsitz Nordhorn geführt.

Die durch den Zoll sichergestellten Betäubungsmittel haben einen Schwarzmarktwert (Straßenverkaufspreis) von rund 16.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 2102 5140
Mobil: 0151-42 30 06 41
E-Mail: presse.hza-oldenburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal