Münster (ots) – Am vergangenen Freitag entdeckten Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Münster auf einem Parkplatz an der Autobahn 43 zwischen Dülmen und Senden in einem Pkw vier ukrainische Arbeitnehmer ohne Aufenthaltserlaubnis. Sowohl gegen die Männer als auch gegen ihren Arbeitgeber wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Zöllner hatten auf dem Parkplatz Prüfungen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz vorgenommen. Dabei fiel ihnen ein völlig überladener PKW mit Duisburger Kennzeichen auf, in dem sich neben fünf Personen auch noch ca. 300 kg Zement sowie diverse andere Baumaterialien befanden. Die Männer gaben an, für einen deutschen Arbeitgeber als Bauarbeiter tätig zu sein und gerade von einer Baustelle zu kommen.

Vier von ihnen waren laut Ausweis allerdings ukrainischer Nationalität und konnten keine Aufenthaltserlaubnis vorlegen. Diese ist jedoch für Nicht-EU-Bürger im Falle einer Arbeitsaufnahme in Deutschland zwingend vorgeschrieben. Die Beamten leiteten deshalb bereits vor Ort Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland gegen die Männer ein. Auch gegen den Arbeitgeber wird nun wegen des Verdachts der Beihilfe zum illegalen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland ermittelt. Die Bearbeitung und Ahndung der Überladung des Pkw wurde durch die Autobahnpolizei Münster übernommen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Münster
Verena John
Telefon: 0251/4814-1306
E-Mail: presse.hza-muenster@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Münster übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal