Magdeburg (ots) – Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit – Stendal des Hauptzollamts Magdeburg kontrollierte mit 6 Bediensteten und zwei Dolmetscherinnen am 15. Juni 2021 die Arbeitsbedingungen in einem großen Schlacht- und Zerlegebetrieb im Landkreis Jerichower Land.

Bei der Prüfung auf Grundlage des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes, des Arbeitsschutzkontrollgesetzes und des Gesetzes zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft konnten 12 Personen zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt und die damit verbundene Arbeitgeberprüfung durchgeführt werden.

Besonderes Augenmerk der Kontrolleure lag auf der Prüfung der Arbeits- und den damit verbundenen Lebensbedingungen von ausländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Deswegen wurden vordergründig anwesende bulgarische, polnische und rumänische Staats-angehörige über die Dolmetscherinnen hierzu befragt.

Es wurden im Prüfverfahren vor Ort keine Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben festgestellt. Im Falle der Arbeitgeberprüfung wird jedoch eine Folgemaßnahme in Form einer Geschäftsunterlagenprüfung stattfinden. Die Prüfung dauert deswegen weiterhin an.

Das Arbeitsschutzkontrollgesetz bestimmt seit 01.01.2021 beziehungsweise seit 01.04.2021 beispielsweise das Verbot der Vergabe von Werkverträgen, das Verbot von Leiharbeit oder aber auch das Gebot der digitalen Arbeitszeiterfassung in den Betrieben der Fleischverarbeitung. Es können festgestellte Verstöße gegen das Werkvertrag- bzw. Leiharbeitsverbot mit einem Bußgeld bis 500.000 EUR geahndet werden.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Magdeburg
Jens Rothe
Telefon: 0391 / 5074 – 206
E-Mail: presse.hza-magdeburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Magdeburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal