Karlsruhe (ots) – Was wäre die deutsche Wirtschaft ohne eine gut aufgestellte Zollverwaltung? Lieferketten würden nicht wie erforderlich schnell und sicher vom Zulieferer über den Produzenten bis zum Endkunden laufen, Produktionsabläufe wären gestört und Im- wie Exporte würden verzögert. Die schnelle und sichere Zoll-Abfertigung der heute über Grenzen hinweg just in time gehandelten Waren hat für das Funktionieren global ausgerichteter Volkwirtschaften wie der deutschen maßgebliche Bedeutung. Diese Schlüsselfunktion des Zolls nimmt die Weltzollorganisation mit ihrem diesjährigen Motto zum Weltzolltag auf: „Der Zoll stärkt die Wiederherstellung, die Erneuerung und die Widerstandsfähigkeit nachhaltiger Lieferketten“.

In Deutschland sind rund 43.000 Beschäftigte des Zolls jeden Tag für die gerechte und sichere Erhebung der Staatseinnahmen, für ein gerechtes und sicheres Sozialsystem und für den Schutz von Sicherheit und Ordnung für Wirtschaft, Bürger und Staat im Einsatz.

Besonders in der ersten Pandemie-Zeit im Frühjahr vergangenen Jahres als es auch darum ging, lebenswichtige Medizinprodukte wie Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung schnell und zügig abzufertigen, zeigte sich die Kompetenz des deutschen Zolls. Mit modernen, weitgehend digitalisierten Abfertigungsabläufen, vernetzt mit den Partnerbehörden sowie vorbildlichem Einsatz der Abfertigungsbeamtinnen und -beamten konnten die Produkte zügig an internationale Organisationen und den Großhandel EU-weit verteilt werden. Nach der letzten Logistik-Studie der Weltbank ist der deutsche Zoll 2018 als weltweit führend ausgezeichnet worden.

Zusatzinformation:

Das Hauptzollamt Karlsruhe ist mit seinen 750 Beschäftigten eines von sechs Hauptzollämtern in Baden-Württemberg und das einnahmestärkste Hauptzollamt im Bundesland. Die Zuständigkeit liegt größtenteils im westlichen Baden-Württemberg und erstreckt sich in Teilen in das Bundesland Rheinland-Pfalz. Zum Bezirk gehören die Stadt und der Landkreis Karlsruhe, der Enzkreis, die Metropol-Region Rhein-Neckar mit den Städten Mannheim, Heidelberg, der Rhein-Neckar-Kreis, der Neckar-Odenwald-Kreis, Nord-Schwarzwald mit den Städten Rastatt, Baden-Baden, Freudenstadt und Calw sowie die Vorderpfalz mit den Städten Ludwigshafen, Worms, Frankenthal einschließlich des Rhein-Pfalz-Kreises. Mit seinen sechs Zollämtern (Baden-Baden, Bruchsal, Heidelberg, Karlsruhe, Mannheim mit dem Zollservicepunkt Ludwigshafen sowie Pforzheim mit der Abfertigungsstelle Nagold) und den beiden Kontrolleinheiten Verkehrswege und Flughafen Baden Airport sowie den vier Standorten zur Bekämpfung der Schwarzarbeit in Karlsruhe, Rastatt, Heidelberg und Ludwigshafen ist das Hauptzollamt in der Fläche gut vertreten und präsent.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Karlsruhe
Pressesprecherin
Stephanie Henig
Telefon: 0721/1833-1071
E-Mail: presse.hza-karlsruhe@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Karlsruhe übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal