Erfurt/Chemnitz (ots) – Bei einer gemeinsamen Prüfung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Chemnitz und der Bundespolizeiinspektion Chemnitz am Dienstag in einem Logistikzentrum im Raum Chemnitz stellten die Beamten sechs illegal beschäftigte Paketzusteller fest.
Insgesamt wurden in dem Verteilzentrum 50 Arbeitnehmer nach ihren tatsächlichen Arbeitsbedingungen und ihrem Aufenthaltsstatus geprüft. Bei den sechs mutmaßlich illegal beschäftigten Arbeitnehmern besteht außerdem der Verdacht der illegalen Einreise und des illegalen Aufenthalts. Es handelt sich dabei um fünf ukrainische
Staatsangehörige sowie eine Person aus Belarus im Alter zwischen 22 und 42 Jahren. Laut den vorgelegten Dokumenten verfügten sie lediglich über ein polnisches Visum, das ihnen die Beschäftigungsaufnahme in Deutschland nicht erlaubt. Die weiteren Ermittlungen durch das Hauptzollamt Erfurt und der Bundespolizeiinspektion Chemnitz dauern an.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Erfurt
Pressesprecher
Holger Giersberg
Telefon: 0361-60176-109
E-Mail: presse.hza-erfurt@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Erfurt übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal