Bielefeld (ots) –

Im Oktober führten Zollbeamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit(FKS) eine Großprüfung der Beschäftigungsverhältnisse bei einem Logistikunternehmen im Kreis Soest durch.
Dabei waren 52 Einsatzkräfte vom Zoll und 2 Mitarbeiter der Kreisausländerbehörde beteiligt. Die Überprüfung sollte der Feststellung dienen, ob die angetroffenen Arbeitnehmer ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet worden sind, der Mindestlohn gezahlt wird und ob ausländische Arbeitnehmer die entsprechenden Aufenthalts- bzw. Arbeitsgenehmigungen vorweisen konnten.
Bei acht Beschäftigten stellten die Zöllner fest, dass sie keinen Aufenthaltstitel besitzen. Den hätten sie aber gebraucht, um in Deutschland einer Tätigkeit nachgehen zu dürfen. Zwei von ihnen wiesen sich zudem mit gefälschten Ausweisdokumenten aus. Weitere Unterlagen wertet die Zolldienststelle noch aus. Die illegal Beschäftigten wurden dem Ausländeramt zur weiteren Veranlassung übergeben.
Gleichzeitig fand vor Ort eine Durchsuchung bei einem Subunternehmer statt. Dabei entdeckten die Zollbeamten sechs gefälschte Impfpässe, die zum Teil bereits personalisiert waren und ausschließlich Eintragungen zu Covid-Impfungen beinhalteten. Die Dokumente wurden der Polizei übergeben.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Bielefeld
Ralf Wagenfeld
Telefon: (0521) 3047-1095
E-Mail: ralf.wagenfeld@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Bielefeld übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal