WIESBADEN (ots) –

Im Herbst 2021 haben die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf 1,1 Millionen Hektar Ackerland Winterraps für die Ernte 2022 ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, liegt die Aussaatfläche von Winterraps für die kommende Ernte damit um 86 700 Hektar (+8,7 %) über den Anbauflächen von 2021. Die größten Flächenveränderungen sind in den Ländern Niedersachsen (+13 300 Hektar), Brandenburg sowie Sachsen-Anhalt (jeweils +11 900 Hektar) und Schleswig-Holstein (+11 400 Hektar) zu beobachten.

Wintergetreide wurde für die Ernte 2022 auf 5,0 Millionen Hektar ausgesät. Damit bleibt die Aussaatfläche für Wintergetreide zur Ernte 2022 gegenüber den Anbauflächen 2021 nahezu unverändert (-0,7 % beziehungsweise -34 300 Hektar). Zum Wintergetreide zählen Winterweizen, Wintergerste, Roggen und Wintermenggetreide sowie die Weizen-Roggen-Kreuzung Triticale.

Die Aussaatfläche von Winterweizen, der flächenmäßig bedeutendsten Getreideart in Deutschland, steigt gegenüber 2021 voraussichtlich nur geringfügig um 10 500 Hektar auf 2,9 Millionen Hektar. Bei der Aussaatfläche von Roggen und Wintermenggetreide wird von einer Abnahme um knapp 6 % auf 593 300 Hektar ausgegangen. Das sind 37 100 Hektar weniger als 2021. Die Aussaat von Triticale erfolgte auf 323 900 Hektar, was einem geringen Rückgang von 4 200 Hektar gegenüber der Anbaufläche 2021 entspricht. Beim Anbau von Wintergerste sind mit einer Aussaatfläche von 1,2 Millionen Hektar kaum Veränderungen zum Vorjahr festzustellen.

Methodischer Hinweis:

Die hochgerechneten Aussaatflächen beruhen auf Mitteilungen einer begrenzten Anzahl von Ernteberichterstattern in den Bundesländern von Ende November 2021. Daher sind diese Ergebnisse als Anbautendenzen zu bewerten. Bis zur Ernte 2022 können auch noch Auswinterungsschäden, Schädlings- und Krankheitsbefall eine Rolle spielen.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Pflanzliche Erzeugung und Flächennutzung,

Telefon: +49 611 75 8649

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Original-Content von: Statistisches Bundesamt übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal