Wenden (ots) –

Aufgrund der aktuellen Coronalage fand am vergangenen Samstag 11.12.2021 eine Besprechung der Einsatzabteilung der Einheit Hünsborn der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wenden statt. Um der Gesetzeslage in Verbindung mit der Pandemie gerecht zu werden, unterzogen sich alle Kameraden vor der Besprechung einem Coronatest. Auf diese Weise wurde sichergestellt, das nur Genesene und Geimpfte Personen mit negativem Test an der Besprechung teilnahmen. Neben der Einsatzabteilung konnte Einheitsführer Josef Alfes den Stellvertretenden Bürgermeister Ludger Wurm begrüßen. Im Jahr 2020 musste Pandemiebedingt auf eine Besprechung komplett verzichtet werden.

Berichte aus der Einheit Hünsborn / Rückblick

Die beiden Jahresberichte der Jahre 2020 und 2021 wurden von Schriftführerin Fabienne Arns vorgetragen. Sie ging unter anderem auf einige größere Einsätze ein. Im April 2020 wurde die Einheit Hünsborn zu einem ausgedehnten Waldbrand nach Rothemühle alarmiert und im Juni des Jahres zu einem Dachstuhlbrand in die Düringerstraße in Hünsborn. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 46 Einsätze abgearbeitet. Der Übungsdienst musste aufgrund der Pandemie für mehrere Monate komplett eingestellt werden. Im Oktober konnte die Einheit ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 abholen und nach Einweisung der Kameraden in Kleingruppen wenig später dann auch in Dienst stellen. Im Jahr 2021 wurden die Kameraden unter anderem zu einem Verkehrsunfall in Ottfingen, einem Containerbrand in Hünsborn und mehreren Elektrobränden gerufen. Insgesamt rückten die Feuerwehrleute in diesem Jahr zu 59 Einsätzen aus. Im April nahmen zehn Mitglieder an einem Fahrsicherheitstraining für LKW mit den Einsatzfahrzeuge teil. An diesem Samstag wurden unter Anleitung auf einem Übungsgelände Gefahrenbremsungen und Ausweichmanöver gefahren, um ein besseres Gefühl für die Fahrzeuge zu bekommen und in entsprechenden Situationen sicher zu reagieren.

Im Bericht der Kinderfeuerwehr berichtete Mario Arns von einer Schnitzeljagd der jüngsten Mitglieder der Feuerwehr. Während der Schnitzeljagd mussten verschiedene Einsatzszenarien im Team abgearbeitet werden. Es galt einen Mülleimerbrand zu löschen und eine eingeklemmte Puppe zu befreien, bevor dann als Belohnung der Schatz „ausgegraben“ werden konnte. Die Kinderfeuerwehr besteht mittlerweile aus zwei Gruppen mit insgesamt drei Mädchen und 19 Jungen die sich alle vier Wochen im Feuerwehrhaus treffen. Die Mädchen und Jungen erhielten zum Jahresabschluss ein kleines Geschenk vom Nikolaus der im Einsatzfahrzeug der Feuerwehr bei den Kindern vorbeikam.

Den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr trug dann Andreas Koch vor. Auch die Dienstabende der Jugendlichen mussten zeitweise komplett abgesagt werden. Um die Abstände einzuhalten trafen sich die Mitglieder auf dem Schulhof der Grundschule und führten dort einen Löschangriff in mehreren Kleingruppen durch. In Verbindung mit Klemmbausteinen konnten die Jugendlichen den Sprechfunk mit den digitalen Funkgeräten trainieren. Dabei galt es eine vorgegebene Figur per Funk zu beschreiben und dann nachzubauen. Zum Jahresende 2021 fand eine kleine Schlussübung der Hünsborner Jugendfeuerwehrleute statt. Hierbei standen die Menschenrettung und die Brandbekämpfung im Vordergrund. Aktuell besteht die Jugendfeuerwehr in Hünsborn aus 20 Mitgliedern.

Aufnahmen und Beförderungen

Im vergangenen Jahre wurden Livia Sacla, Louis Joschko, Samuel Gastreich und Lasse Stahl aus der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr übernommen. Erik Stahl ist nun ebenfalls Mitglied der Jugendfeuerwehr. Aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung wechselt Peter Koch. Dieser wurde vom Stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Josef Alfes zum Feuerwehrmann befördert. Nach bestandener Grundausbildung konnte die Kameraden Martin Arns, Nikolas Arens, Michael Clemens, Jannik Kretzer und Matthias Schloos zum Oberfeuerwehrmann befördert werden. Nach fünf Jahren als Oberbrandmeister wurde Stefan Fricke zum Hauptbrandmeister befördert. Aufgrund der erfolgreichen Teilnahme am Lehrgang Verbandsführer wurde Dominik Wurm zum Brandoberinspektor befördert. Der Stellvertretende Hünsborner Einheitsführer Olaf Arns absolvierte am Institut der Feuerwehr einen B-IV Lehrgang und wurde nach erfolgreicher Teilnahme ebenfalls zum Brandoberinspektor befördert.

Jubilarehrung

Der Stellvertretende Bürgermeister Ludger Wurm konnte im Anschluss einen verdienten Feuerwehrkameraden aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in der Feuerwehr auszeichnen. Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25jährige Mitgliedschaft wurde Markus Koch geehrt.

„Feuerwehr habe ich während meiner Ratstätigkeit mittlerweile aus einem ganz anderen Blickwinkel schätzen und Ehren gelernt, weil ihr einen Dienst vollbringt der letztendlich unverzichtbar ist, für das Wohl der gesamten Gemeinde. Ich denke das muss ab und zu auch einfach zum Ausdruck kommen.“ so Ludger Wurm in seiner Ansprache. Darüber hinaus dankte der Stellvertreter des Bürgermeisters dem Jubilar im Namen von Rat und Verwaltung, sowie im Namen aller Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wenden. Weiterhin bedankte sich Wurm bei den Frauen und Familien der Kameraden ohne deren Unterstützung eine solche Aufgabe nicht zu bewältigen sei. Ein Geschenk der Gemeinde Wenden wurde an den Jubilar übergeben. Im Namen der Einheit Hünsborn übergab Josef Alfes einen Präsentkorb.

Blick in die Zukunft

Abschließend bedankte sich Josef Alfes bei allen Kameraden für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er bedankte sich weiterhin bei Bürgermeister Bernd Clemens für die gute Zusammenarbeit, sowie dem Gemeinderat und der Verwaltung der Gemeinde Wenden. Josef Alfes wünschte allen Anwesenden ein frohes und glückliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022.

Rückfragen bitte an:

Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden
-Presse- & Öffentlichkeitsarbeit-
Einheit Hünsborn
Maik Halbe
Mobil: 015771465861
E-Mail: pressesprecherhuensborn@feuerwehrwenden.de
https://www.feuerwehrwenden.de

Original-Content von: Feuerwehr Wenden übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal