Hamburg (ots) –

Geschafft: Über 50.000 Kilometer wurden innerhalb der letzten vier Wochen im Rahmen der Mitmachaktion Kilometerzähler für Gleichberechtigung gemeinsam gelaufen, geradelt, gewandert, gerudert und geschwommen. Die Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland hatte dazu aufgerufen, vom 12. September an bis zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober mit vereinten Kräften symbolisch die Welt zu umrunden. Das anvisierte Ziel von 40.075 Kilometern entspricht der Strecke einmal um den Äquator, es wurde bereits einige Tage vor dem Welt-Mädchentag erreicht.

„Eine rundum gelungene Aktion und ein ganz starkes Signal für die Gleichberechtigung“, sagt Kathrin Hartkopf, Sprecherin der Geschäftsführung von Plan International Deutschland, „Mädchen sind in vielen Regionen dieser Welt von Geburt an benachteiligt. Damit sie die gleichen Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben haben wie Jungen, legen wir einen besonderen Fokus auf ihre Belange. Mit der Aktion Kilometerzähler für Gleichberechtigung ist es nun tatsächlich gelungen, bis zum Welt-Mädchentag gemeinsam die Welt zu umrunden! Jeder Kilometer – ob zu Fuß, auf dem Rad oder im Wasser – hat dazu beigetragen. Ein großes Dankeschön an alle, die zusammen mit Plan International für die Rechte von Mädchen Strecke gemacht, den Aufruf geteilt und gespendet haben.“

Die Aktion Kilometerzähler für Gleichberechtigung wurde von vielen prominenten Sportler:innen unterstützt, die sich als Botschafter:innen für die Arbeit von Plan International engagieren. Unter anderem von der Biathlon-Weltmeisterin Vanessa Hinz mit über 682 Kilometern, vom Marathon-Profi Philipp Pflieger mit über 310 Kilometern und vom Handball-weltmeister Dominik Klein, der über 60 Mädchen in einem Girls Camp ein Handballtraining gab – und statt Teilnahmegebühren um Spenden für die Aktion warb. Ebenso waren der Deutsche Handballbund (DHB) und dessen Partner sowie die deutsche Skisprung-Nationalmannschaft der Damen mit von der Partie.

Auch die ehrenamtlichen Unterstützer:innen engagierten sich mit hohem Einsatz: Einzeln und in der Gruppe sorgten sie dafür, dass der Kilometer- und Spenden-Stand jeden Tag beträchtlich wuchs. Die meisten Kilometer sammelt die Plan-Aktionsgruppe Lübeck mit über 5.719 Kilometern, die meisten Spenden die Plan-Aktionsgruppe Hamburg mit über 1.910 Euro. Dass der Team-Geist beim Kilometerzähler für Gleichberechtigung besonders ausgeprägt war, zeigen unter anderem auch die Internatswanderung des Kolleg St. Blasien mit über 3.618 Kilometern und die Radtour der neunten Klasse der Freien Waldorfschule Lübeck mit über 2.000 Kilometern.

Die Erlöse aus der Aktion Kilometerzähler für Gleichberechtigung fließen zu 100 Prozent in den Mädchenfonds, mit dem Plan International weltweit Projekte unterstützt, die Mädchen gezielt fördern. Rund 13.000 Euro sind bereits zusammen gekommen, hier ist jedoch noch kein Ende in Sicht: Während das Zählen der gesammelten Kilometer am Welt-Mädchentag, den 11. Oktober um 12:00 Uhr endet, kann weiterhin über die Plattform gespendet werden.

Der aktuelle Stand der Gesamtsumme der Kilometer und Euro der Teilnehmenden wird auf der Plattform der Aktion angezeigt: www.plan.de/kilometerzaehler

Pressekontakt:

Plan International Deutschland e.V., Kommunikation, Bramfelder Str. 70, 22305 Hamburg
Alexandra Tschacher, Teamleitung Media Relations, Tel. 040 607716-278
Barbara Wessel, Pressereferentin, Tel. 040 607716-204
E-Mail: presse@plan.de

Original-Content von: Plan International Deutschland e.V. übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal