Mainz (ots) –

Im November präsentiert Das kleine Fernsehspiel im ZDF die Reihe „Dystopia – drei Spielfilme über die nahe Zukunft“. Die Produktionen nehmen aktuelle technische und gesellschaftliche Entwicklungen zur Basis, um Geschichten über das zu erzählen, was das Leben der Menschen bald bestimmen könnte. Alle Filme der Reihe sind ab Sonntag, 8. November 2021, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek abrufbar.

Im TV-Programm startet die Reihe am Montag, 15. November 2021, 0.05 Uhr, mit dem experimentellen Science-Fiction-Film „Vom Nachteil geboren zu sein“ („The Trouble With Being Born“) von Sandra Wollner (Buch: Sandra Wollner und Roderick Warich). Elli (Lena Watson) ist ein Roboter in Gestalt eines Mädchens. Sie lebt zusammen mit Georg (Dominik Warta), den sie ihren Vater nennt. Die beiden treiben durch den Sommer, schwimmen im Pool, sie macht ihn glücklich, dazu ist sie da. Doch eines Tages wartet eine neue Identität auf sie. Die Geschichte einer Maschine und der Geister, die wir in uns tragen.

Mario Sixtus‘ Near-Future-Thriller „Hyperland“ ist am Montag, 22. November 2021, 0.00 Uhr, der zweite Film der Reihe. In einer utopischen Welt ist der gute Ruf eines jeden Menschen durch einen „Carma Count“ mess- und sichtbar ? er entscheidet über Job, Wohnung und soziales Umfeld. Künstler-Scout Cee (Lorna Ishema) gerät in eine existenzbedrohende Schmutzkampagne und entdeckt: Im Verborgenen arbeiten bezahlte Experten daran, die Reputation ihrer Kunden aufzupolieren oder den Ruf von Widersachern zu zerstören.

Die Gesellschafts-Dystopie „Endjährig“ von Willi Kubica bildet am Montag, 29. November 2021, 0.00 Uhr, den Abschluss der Reihe. Mitte des 21. Jahrhunderts ist die Überalterung in Deutschland dramatisch. Das Land liegt wirtschaftlich und sozial am Boden. Gerade als der hoch betagte Milo (Peter Meinhardt) aus Not bei seinem Sohn Karl (Matthias Lier) einziehen muss, führt der Staat als Ausweg aus der Misere die sogenannte „Endjährigkeit“ ein: die Zwangssterbehilfe ab 80 Jahren. Das zerrüttete Verhältnis von Vater und Sohn wird auf eine letzte Probe gestellt.

Alle Filme der Dystopie-Reihe stehen akkreditieren Journalisten zur Ansicht im Vorführraum des ZDF-Presseportals zur Verfügung.

Ansprechpartnerin: Cordelia Gramm, Telefon: 06131 ? 70-12145;
Presse-Desk, Telefon: 06131 ? 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 ? 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/dystopia

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/dystopia-drei-spielfilme-ueber-die-nahe-zukunft/

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121
https://twitter.com/ZDFpresse

Original-Content von: ZDF übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal