Berlin (ots) – Kurzform: Es gibt noch viel zu tun. Allein der Investitionsbedarf in die Liegenschaften der Bereitschaftspolizei wird derzeit auf mehr als 120 Millionen Euro geschätzt. In der gesamten Behörde ist der Überstundenberg wegen der Einsatzdichte und des Personalmangels mittlerweile auf 2,3 Millionen angewachsen. Das neue Anti-Terror-Zentrum ist eine gute Sache. Die Berliner Polizei braucht aber weit mehr als das.

Der vollständige Kommentar: Der Sparzwang, der den Berliner Sicherheitsbehörden über Jahre auferlegt wurde, scheint ein Ende zu haben. Das künftige Anti-Terror-Zentrum der Polizei an der Ringbahnstraße in Tempelhof zeigt das deutlich. Für 45 Millionen Euro wurden hier für 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landeskriminalamts moderne und angemessene Arbeitsbedingungen geschaffen. Die sind derzeit zum Teil mehr als bescheiden – und das für diejenigen, die für nicht weniger als unsere Sicherheit verantwortlich sind.

Zu Recht spricht Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) von einem „Meilenstein“ – ein weiterer Erfolg, den er für sich in Anspruch nehmen kann. Dass die Übergabe am Montag mehrere Monate vor dem Einzug der ersten Beamten im November, damit aber auch vor der Abgeordnetenhauswahl im September, stattfand, war sicher bloß Zufall. Aber sollte Geisel über den 26. September hinaus im Amt bleiben, darf er sich keinesfalls auf den bisherigen Erfolgen ausruhen. Anders als seine Vorgänger, die mit klammen Kassen arbeiten mussten, profitierte der SPD-Politiker vom lange überfälligen Umdenken bei Berlins Sicherheitsinfrastruktur nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz. Danach konnte niemand mehr leugnen, dass die Berliner Polizei über Jahre kaputtgespart wurde. Geisel bekam Geld.

Doch es gibt noch viel zu tun. Allein der Investitionsbedarf in die Liegenschaften der Bereitschaftspolizei wird derzeit auf mehr als 120 Millionen Euro geschätzt. In der gesamten Behörde ist der Überstundenberg wegen der Einsatzdichte und des Personalmangels mittlerweile auf 2,3 Millionen angewachsen. Das neue Anti-Terror-Zentrum ist eine gute Sache. Die Berliner Polizei braucht aber weit mehr als das.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal