Taichung (ots/PRNewswire) –

- ALA-1000 ist die erste Buprenorphin-Injektion mit langsamer Wirkstofffreisetzung über drei Monate.
- Erste Ergebnisse zeigen einen niedrigen initialen Burst ohne Dosis-Dumping-Effekt, gute Sicherheit und Verträglichkeit.
- ALA-1000 hat das Potenzial, die Compliance von Patienten, die mit oralen Medikamenten oder anderen Buprenorphin-LAIs mit kürzeren Intervallen behandelt und stabilisiert werden, signifikant zu erhöhen und das Risiko eines Rückfalls zu verringern. 

Taichung (ots/PRNewswire) – Alar Pharmaceuticals Inc. (TWSE:6785), ein biopharmazeutisches Unternehmen im klinischen Stadium, das sich auf die Entwicklung von lang wirkenden injizierbaren Medikamenten (LAIs) für Erkrankungen des zentralen Nervensystems konzentriert, gibt positive Zwischenergebnisse der Studie mit einer aufsteigenden Dosis von ALA-1000 bekannt. Eine dreimonatige, injizierbare Buprenorphin-Freisetzung zur subkutanen Verabreichung für die Behandlung von Opioidkonsumstörungen (OUD).

Die Buprenorphinfreisetzung aus der Einzelinjektion von ALA-1000 hält über 12 Wochen mit effektiven Konzentrationen an und zeigt einen geringen initialen Ausbruch ohne Dosis-Dumping-Effekt sowie eine gute Sicherheit und Verträglichkeit, einschließlich lokaler Hautreizungen und Schwere der Injektionsschmerzen.

Opioid-Abhängigkeit: Ein weltweites Gesundheitsproblem

Die weltweite Opioid-Epidemie ist eine dokumentierte Krise der öffentlichen Gesundheit. Bei der Behandlung von Opioidmissbrauch werden derzeit Buprenorphin, Methadon und Naltrexon als medikamentengestützte Behandlung (MAT) eingesetzt. Da die Patienten jedoch häufig zur oralen MAT-Behandlung in Kliniken fahren müssen, kommt es häufig zu Rückfällen oder weiterem Substanzmissbrauch durch den Wechsel von einer Sucht zur anderen.

Während die Industrie weiterhin für ein verbessertes öffentliches Bewusstsein an Arbeitsplätzen, in Notaufnahmen und im Strafvollzug sorgt, muss mehr getan werden, um den wiederkehrenden Missbrauch von Opioiden und Opioidbehandlungen zu lösen. Die Entwicklung von LAIs wird als effektiver Weg angesehen, die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen und die Opioidabhängigkeit zu reduzieren.

In einem Durchbruch präsentiert Alar Pharmaceuticals Inc. ALA-1000, die erste dreimonatige, injizierbare Buprenorphin-Freisetzung, als mögliche Lösung für diese Probleme.

ALA-1000: ein Weg zu weniger Abhängigkeit.

ALA-1000 ist eine langanhaltende, biologisch abbaubare Injektionslösung, die einmal alle drei Monate subkutan verabreicht wird und es den Patienten ermöglicht, ihre Sucht in Schach zu halten, indem sie die Notwendigkeit einer täglichen Behandlung auf vier Mal pro Jahr reduzieren. Es ist von besonderem Nutzen für Patienten, die mit oralen Medikamenten oder anderen Buprenorphin-LAIs mit kürzeren Intervallen behandelt und stabilisiert werden.

Darüber hinaus entfällt durch die Dosisreduktion auch die Notwendigkeit häufiger – und oft überwachter – Klinikbesuche. Verringerung der potenziellen finanziellen, zeitlichen und persönlichen Belastung für Einzelpersonen, die täglich anreisen müssen, um eine Behandlung für eine Abhängigkeit zu erhalten, die mit einem erheblichen sozialen Stigma behaftet ist. Somit haben LAIs das Potenzial, das Risiko eines Rückfalls zu verringern und die Compliance zu verbessern.

Aufgrund verschiedener technologischer Barrieren ist es schwierig, Formulierungen zu entwickeln, die länger als einen Monat halten. Deshalb entwickeln nur wenige Pharmaunternehmen lang wirkende Medikamente„, sagt Charles Lin, Gründer und Vorsitzender von Alar Pharmaceuticals. „ Alar ist der einzige Entwickler einer dreimonatigen Buprenorphin-Freisetzung. Wir hoffen, dass mehr Unternehmen ihre Ressourcen zur Verfügung stellen und mit uns zusammenarbeiten, um diese öffentliche Gesundheitskrise anzugehen.

Yung-Shun Wen, Ph.D., CEO von Alar Pharmaceuticals, ist fest davon überzeugt, dass ALA-1000 eine bessere Wahl für Patienten und Ärzte sein wird. „Die dreimonatliche Injektion kann nicht nur die Bedenken gegenüber der täglichen oralen Einnahme von Medikamenten mindern, sondern auch die durch die COVID-19-Pandemie bedingten Behandlungshindernisse wie Präventionsanordnungen, Einschränkungen und Quarantäne beseitigen.

Alar Pharmaceuticals strebt eine schnelle Zulassung von ALA-1000 über den 505(b)(2)-Zulassungsweg an, indem es die Phase-III-Zulassungsstudie mit Partnern bei der US-FDA beantragt.

Informationen zu ALA-1000

ALA-1000 ist als subkutane Injektion konzipiert, die einmal alle drei Monate verabreicht wird und Buprenorphin zur Behandlung von Opioidkonsumstörungen (OUD) liefert. Die vorgeschlagene systemische Buprenorphin-Exposition, die sich aus der ALA-1000-Injektion ergibt, bleibt über drei Monate pro Verabreichung wirksam und kommt den Patienten zugute, indem sie die Belastung durch die tägliche Verabreichung verringert, die Patienten-Compliance verbessert und die Bedenken hinsichtlich eines Missbrauchs und versehentlicher pädiatrischer Exposition vermindert werden.

Informationen zu Alar Pharmaceuticals

Das 2016 gegründete Unternehmen Alar Pharmaceuticals Inc. (Alar), ein Unternehmen, das neue Medikamente entwickelt, konzentriert sich auf die Entwicklung von Medikamenten mit langer Wirkstofffreisetzung für ZNS-Erkrankungen und chronische Krankheiten, einschließlich Opioidkonsumstörungen, chronischen Schmerzen und schweren depressiven Störungen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von Alar unter https://alarpharm.com/

Pressekontakt:

IR-Informationen: alar@alarpharm.com

+886-4-2463-7115

Original-Content von: Alar Pharmaceuticals Inc. übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal