München (ots) – Ein 48-Jähriger, bei dem über 5 Promille Atemalkohol gemessen wurde, stürzte am Dienstagmittag (15. Juni) am S-Bahnhaltepunkt Johanneskirchen. Er verletzte sich dabei leicht und wurde nach kurzer Ausnüchterung bei der Bundespolizei ärztlicher Behandlung zugeführt.

Ein 48-jähriger Rumäne der sich gegen 13:30 Uhr alkoholisiert am S-Bahnhaltepunkt Johanneskirchen aufhielt, fiel am Bahnsteig – ohne Fremdeinwirkung – zu Boden und zog sich dabei eine Platzwunde auf der Nase zu, die Sanitäter versorgten.

Aufgrund der nur „geringen alkoholbedingten Ausfallerscheinungen“ sahen sich die Retter, nach Behandlung der blutenden Wunde, nicht in der Lage, sich weiter um den Mann aus Feldmoching zu kümmern. Als sich der Zustand des Rumänen zusehends verschlechterte, und er gegenüber Bundespolizisten starke alkoholbedingte Ausfallerscheinungen offenbarte, zeitlich und örtlich nicht mehr orientiert war und selbst nicht in der Lage war, seinen Weg eigenständig fortzusetzen, wurde er in Schutzgewahrsam genommen. Eine Alkoholmessung am Revier im Münchner Ostbahnhof ergab einen Atemalkoholwert von über 5 Promille. Der 48-Jährige gab an, ca. 1,5 l Wodka getrunken zu haben.

Aufgrund seines Zustand (nach einer Stunde 4,89 Promille) wurden erneut Sanitäter hinzugezogen, die ihn gegen 14:30 Uhr in eine Münchner Klinik verbrachten.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad-Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal