Rosenheim / Kiefersfelden (ots) – Bei Grenzkontrollen auf der A93 nahe Kiefersfelden hat die Bundespolizei am Mittwoch (11. August) einem mutmaßlichen Zigarettenschmuggler das Handwerk gelegt. Der Litauer hatte rund 35.000 Zigaretten in seinem Wagen versteckt.

In der Grenzkontrollstelle auf der Inntalautobahn stoppten die Bundespolizisten einen in Litauen zugelassenen Wagen. Der litauische Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Er gab an, in seine Heimat fahren zu wollen. Sein georgischer Begleiter hatte nicht die erforderlichen Einreisepapiere dabei. Ferner hatte die Ausländerbehörde Leipzig Anfang 2021 ein Einreiseverbot gegen den 39-Jährigen erlassen. Wegen des Verdachts der Beihilfe zur illegalen Einreise nahmen die Beamten den Pkw der beiden Osteuropäer genauer in Augenschein. Bei der Durchsuchung des Autos entdeckten sie in Taschen, Kartons, unter den Sitzen und in den Türverkleidungen versteckt etwa 180 Stangen Zigaretten. Die Schmuggelware wurde beschlagnahmt, der 43-jährige Fahrzeuglenker vorläufig festgenommen.

Das verständigte Zollfahndungsamt in München hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen durfte der Litauer seine Reise fortsetzen. Der Georgier wurde wegen seines unerlaubten Einreiseversuchs angezeigt.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 – 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2201
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. Sie
geht zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die
Schleusungskriminalität vor. Im etwa 200 Kilometer langen Abschnitt
des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirkt sie zudem der
ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die
Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und
in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden oder Bahnanlagen. Der bahn- und grenzpolizeiliche
Verantwortungsbereich der rund 450 Inspektionsangehörigen erstreckt
sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen,
Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis
Rosenheim. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte
Kontaktadresse, unter www.twitter.com/bpol_by oder
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal