München (ots) –

Ein 66-Jähriger, der am Mittwochmittag (22. Dezember) im Hauptbahnhof zusammenbrach und keine Vitalfunktion mehr aufwies, wurde Dank vorbildlicher „Zivilcourage“ wiederbelebt und vom Rettungsdienst stabilisiert.

Kurz nach 15:30 Uhr wurde der Bundespolizei im Bereich des Starnberger Flügelbahnhofes ein älterer Mann gemeldet. Er war in der Nähe eines Versorgungsgeschäftes zusammengebrochen. Als ein 53-Jähriger nach dem bewegungslos am Boden Liegenden sah und feststellte, dass der 66-jährige Türke keine Vitalfunktion mehr aufwies, begann der Weilheimer sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Eine 38-Jährige aus Portugal, die in Freising wohnt, verständigte mit dem Handy den Rettungsdienst und diese die Bundespolizei.

Die alarmierten Beamten übernahmen die Wiederbelebung und lösten den 53-Jährigen aus Weilheim bis zum Eintreffen der Sanitäter ab. Zudem sicherten Bundespolizisten den Einsatzort mittels Sichtschutz zur lebensrettenden Arbeit der Rettungsdienstmitarbeiter ab.

Ermittlungen ergaben, dass der 66-Jährige aus Miesbach ohne Fremdeinwirkung vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme zusammengebrochen war. Den Rettungskräften gelang es den Patienten zu stabilisieren. Er wurde mit Verdacht auf Herzinfarkt in ein Münchner Klinikum eingeliefert.

Die Bundespolizei dankt den beiden Ersthelfern, die richtig gehandelt haben. Der 53-jährige Deutsche leistete vorbildlich Erste Hilfe. Sein entschlossenes Handeln trug maßgeblich dazu bei, dass der Türke stabilisiert werden konnte.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal