Mittenwald (B2) / Griesen (B23) (ots) –

Die Bundespolizei hat im Rahmen der intensivierten Grenzkontrollen anlässlich des G7-Gipfels bei Mittenwald und Griesen drei mutmaßliche Schleuser festgenommen. Am Sonntag (27. Juni) stoppten die Beamten auf der B2 einen Schweizer, der einen Äthiopier und einen Eritreer in seinem Pkw beförderte. Die Afrikaner hatten nicht die für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland erforderlichen Papiere dabei. Sie wurden wegen ihres illegalen Einreiseversuchs angezeigt und anschließend nach Österreich zurückgewiesen. Ihr 44-jähriger Fahrer wird sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Kurz zuvor beschuldigten die Bundespolizisten eine Chinesin, mit ihrem Auto drei Landsleute eingeschleust zu haben. Die 24-Jährige verfügte über eine deutsche Aufenthaltsgenehmigung. Ihre drei chinesischen Begleiter konnten sich bei der Grenzkontrolle auf der B23 nicht ordnungsgemäß ausweisen. Wie sich herausstellte, waren die Mitfahrer in der Vergangenheit bereits in der Bundesrepublik registriert worden. Sie werden sich demnach vorerst mit der für sie zuständigen Ausländerbehörde auseinanderzusetzen haben. Gegen die Fahrzeugführerin wurden Ermittlungen wegen Schleuserei aufgenommen.

Wegen des Verdachts des Einschleusens wurde auch ein Italiener vorläufig festgenommen. Der 35-Jährige brachte mit seinem Wagen zwei Männer aus Burkina Faso über die Grenze. Die Bundespolizei beendete diese Fahrt auf der B2. Papiere, die für die Einreise erforderlich gewesen wären, konnten die afrikanischen Migranten den Kontrollbeamten nicht vorzeigen. Ersten Erkenntnissen zufolge war einem der beiden mutmaßlich Geschleusten in der Vergangenheit der Aufenthalt in Deutschland schon einmal gestattet worden. Er wurde der für ihn zuständigen Berliner Ausländerbehörde zugeleitet, die über seinen weiteren Verbleib im Land zu entscheiden hat. Der andere Afrikaner musste das Land wieder verlassen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal