München (ots) – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (3. März) konnte ein 27-jährger Reinigungsmitarbeiter der DB AG einen Gepäckdiebstahl vereiteln und den flüchtenden Täter erfolgreich aufhalten. Durch die hinzugezogene Bundespolizei wird der Dieb aufgrund wiederholter Straffälligkeit nun dem Haftrichter vorgeführt.

Kurz nach 1:30 Uhr saß der Geschädigte, ein 21-jähriger Ägypter, auf einer Bank am Querbahnsteig des Münchner Hauptbahnhofes und wartete auf seinen Zug. Neben ihm stand seine Tasche samt Laptop darin. Ein 17-jähriger Deutscher näherte sich von hinten, nahm die Tasche an sich und flüchtete in Richtung des nördlichen Bahnhofsausganges. Kurz vor dem Ausgang stoppte ihn ein 27-jähriger Türke, welcher seiner Tätigkeit als Reinigungsarbeiter nachging. Der Mann hatte den Diebstahl aufgrund der lauten Rufe des Bestohlenen mitbekommen, stellte sich dem Flüchtenden in den Weg und brachte ihn zu Boden. Seine Kollegen alarmierten daraufhin die Bundespolizei. Auf der Wache stellte sich heraus, dass der 17-Jährige in letzter Zeit wiederholt mit ähnlichen Delikten straffällig geworden und wohnsitzlos ist. Die zuständige Staatsanwaltschaft entschied daraufhin, ihn dem Haftrichter vorzuführen.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen Diebstahl aufgenommen. Hierzu werden Videos von der Tatörtlichkeit ausgewertet.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-224
E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal