München (ots) – Germering (Lkr. FFB) – Am frühen Montagabend (26. April) gelang es Beamten der Bundespolizei zwei Tatverdächtige zu stellen, die mutmaßlich an einem Snackautomatenaufbruch am Bahnhof Germering vor einer Woche beteiligt waren. Dank den detaillierten Hinweisen eines Zeugen gelang es den Polizisten, die Jugendlichen wieder zu erkennen.

Bereits am 21. April gegen 22:00 Uhr kam es am Bahnhof Germering zum Aufbruch eines Snackautomaten durch eine Gruppe Jugendlicher. Nach Aussage eines 40-jährigen Zeugen überquerten drei Jugendliche vermummt den Gleisbereich und führten bereits eine Eisenstange mit sich. Mit dieser schlugen sie dann auf den Snackautomaten ein, der in Folge dessen zerstört wurde. Anschließend flüchteten die Täter. Ein 18-jähriger Iraker konnte im direkten Anschluss durch Polizisten der ortsansässigen PI festgenommen werden. Er verweigerte jedoch die Angabe weiterer beteiligter Personen.
Der Zeuge und Mitteiler konnte detaillierte Angaben zu weiteren Tatbeteiligten machen. So wurde bekannt, dass die Personen der örtlichen Jugendszene zugehörig sind.
Gegen 17:30 Uhr am 26. April erkannte eine zivile Streife der Bundespolizei dank den Hinweisen des Zeugen, weitere Tatverdächtige im Stadtgebiet Germering.
Im Umfeld der Stadthalle hat sich eine Gruppe Jugendlicher aufgehalten. Darunter waren zwei Personen, die auf die Täterbeschreibung passten. Als die Jugendlichen die Beamten erkannten flüchteten alle, drei Personen konnten sofort gestellt werden. Unter diesen drei waren die zwei Verdächtigen, auf die die Personenbeschreibung passte. Gegenden Dritten liegt aktuell kein Verdacht vor. Weitere Geflüchtete konnten auch mit Hilfe eines Polizeihubschraubers nicht mehr angetroffen werden. Bei den beiden festgenommenen Jugendlichen handelt es sich um einen 17-jährigen Türken sowie einen 14-jährigen Deutschen.
Nach erfolgter Beweissicherung und Belehrung konnte der 17-Jährige eigenständig seinen Weg fortsetzen, den 14-Jährigen übergaben die Beamten an seine Eltern.
Videoaufzeichnungen der Tat vom Bahnsteig werden nun ausgewertet.
Die Bundespolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und versuchten Diebstahl in besonders schwerem Fall. Auch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund der Gleisüberschreitung sowie wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetzt erwartet die Jugendlichen.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal