Schliengen (ots) – Immer wieder kommt es zu Diebstählen in den Zügen. Dabei werden die Opfer mit perfiden Tricks abgelenkt um an die Wertsachen zu gelangen. Einer Frau wurde nun der Scheibenklopfer-Trick zum Verhängnis. Hier geht die Täterschaft gemeinschaftlich durch ein Ablenkungsmanöver vor. Es entstand ein Schaden von über 2000 Euro.

Am Dienstagmorgen (10.08.2021) war eine 54-jährige deutsche Staatsangehörige mit der Regionalbahn auf dem Weg zur Arbeit. Im Bahnhof Schliengen machte ein unbekannter Mann am Fenster durch Klopfen und wildes Gestikulieren auf sich aufmerksam. Nach der Weiterfahrt des Zuges stellte die Dame den Diebstahl des zuvor neben ihr abgelegten Rucksacks fest. Der gestohlene Rucksack konnte später ohne Inhalt der Wertsachen in der Nähe des Bahnhofes aufgefunden werden. Durch die Straftat entstand der 54-Jährigen ein Gesamtschaden von über 2000 Euro.

Die Bundespolizei warnt und klärt die Reisenden im Rahmen der europaweit geführten Kampagne www.stop-pickpockets.eu über die Tricks der Taschendiebe auf.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
Friedrich Blaschke
Telefon: + 49 7628 / 8059 – 102
E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de
http://www.polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal