Lörrach (ots) –

Mit falschen Papieren unterwegs war am Dienstag ein 24 Jahre alter Mann, der versuchte mit einem Fernbus nach Deutschland zu reisen. Neben einem gefälschten Aufenthaltstitel legte er auch ein falsches Impfzertifikat vor. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren gegen den Mann ein.

Am Dienstagmittag (07.09.2021) endete die Busreise eines 24-jährigen ägyptischen Staatsangehörigen bei der Bundespolizei. Der Mann der sich auf der Fahrt von Mailand nach Frankfurt am Main befand, wurde am Zentralen Omnibusbahnhof Lörrach bei einer stichprobenartigen Kontrolle in einem Fernreisebus festgestellt. Nicht nur der vorgelegte Aufenthaltstitel war gefälscht, auch wurde bei genauerer Überprüfung des QR-Codes des Impfzertifikates festgestellt, dass dieses ebenfalls nicht echt war. Der 24-Jährige wurde zum Bundespolizeirevier Lörrach verbracht wo er im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen um Asyl nachsuchte. Nach Einleitung eines Strafverfahrens, nicht nur wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und der unerlaubten Einreise, sondern auch wegen des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse, wurde der Mann an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die gefälschten Dokumente wurden sichergestellt und eine Sicherheitsleistung von 200 Euro erhoben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
Friedrich Blaschke
Telefon: + 49 7628 / 8059 – 102
E-Mail: Friedrich.Blaschke@polizei.bund.de
http://www.polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal