Herrenberg (ots) –

Ein junger Mann fuhr am gestrigen Mittwoch (20.10.2021) ohne gültigen Fahrschein in einem Intercity in Richtung Herrenberg und beleidigte und bedrohte während der Fahrt unbeteiligte Reisende.
Nach bisherigem Kenntnisstand fuhr ein 22-jähriger deutscher Staatsangehöriger am Mittwoch gegen 20:25 Uhr in einem Fernzug von Rottweil nach Stuttgart ohne einen gültigen Fahrschein zu besitzen. Zudem soll er eine Familie, welche ebenfalls im Zug saß, beleidigt und bedroht haben. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei konnte den augenscheinlich alkoholisierten Mann schließlich beim Halt des Zuges in Herrenberg feststellen und einer Kontrolle unterziehen. Da die Sachverhaltsaufnahme durch die Beamten eine gewisse Zeit in Anspruch nahm, informierten sich bereits unbeteiligte Reisende über die andauernden Maßnahmen und damit verbundenen Verzögerungen der Fahrt.
Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Anfangsverdacht einer Straftat gewisse polizeiliche Maßnahmen impliziert um die Rechte aller Beteiligten zu wahren. Eine Verzögerung im geplanten Reiseablauf ist dabei nicht ausgeschlossen. Gegen den aus dem Kreis Tuttlingen stammenden Mann wird nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung, Beleidigung sowie Erschleichen von Leistungen eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stuttgart
Pressestelle
Katharina Hamm
Telefon: 0711/55049 107
E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
http://www.twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stuttgart übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal