Görlitz, Rothenburg OL (ots) – Wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sind ein polnischer (34) und ein türkischer (41) Kraftfahrer von der Bundespolizei angezeigt worden.

Der 34-Jährige fuhr am Dienstagabend, kurz vor Mitternacht, mit einem polnischen Renault über die Stadtbrücke von Zgorzelec nach Görlitz. Auf Nachfrage teilte er mit, er habe seinen Führerschein in seiner Görlitzer Wohnung liegengelassen. Anschließend lief er los, um den Schein zu holen. Eine halbe Stunde später melde sich die Freundin des Mannes, um das Fahrzeug nach Hause zu fahren. Vom Fahrer und dessen Führerschein ward nichts mehr gesehen … Das hätte die Kollegen auch verwundert, nachdem polnische Behörden mitgeteilt hatten, dass für den polnischen Bürger kein Führerschein ausgestellt wurde. An dieser Stelle ermittelt nun das Polizeirevier Görlitz.

Ungefähr zur gleichen Zeit, allerdings in Steinbach (Stadt Rothenburg, Landkreis Görlitz), stoppte eine gemeinsame Streife von Bundespolizei und Zoll einen Toyota aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Dessen türkischer Lenker probierte es mit der Vorlage eines ukrainischen Führerscheins. Nur hatte er die Rechnung ohne die geschulten Augen der Fahnder gemacht. Denen war nicht entgangen, dass es sich um eine Fälschung handelte.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 – 3 62 6 61 10
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal