Forchheim (ots) – Nachdem Mitarbeiter der Deutschen Bahn bereits am 8. Januar Aufbruchspuren und Sachbeschädigungen an Gebäuden des Bahnhofs Forchheim feststellten, sind zwischenzeitlich weitere Fälle aufgetreten. Zuletzt begaben sich unbekannte Täter hierbei vermutlich unbewusst in Lebensgefahr, als sie einen Stromkasten im Gebäude manipulierten und damit Beschädigungen der Oberleitung in Kauf nahmen.

Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen wurde bekannt, dass in bislang drei Fällen Personen am Bahnhof Forchheim Sachbeschädigungen begangen. Erstmalig am 14. Dezember nahmen Beamte des Polizeipräsidiums Karlsruhe eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Im konkreten Fall wurde die Eingangstür zum Bahnhofsgebäude aufgebrochen. Es entstand ein Sachschaden von 150 Euro.

In einem weiteren Fall zwischen dem 14. Dezember und dem 8. Januar wurden am Gebäude mehrere Scheiben eingeworfen sowie die Eingangstür des leerstehenden Gebäudes zerstört. Die Folge war ein Sachschaden von 300 Euro.

Am vergangenen Dienstag, den 19. Januar erhielt die Bundespolizei gegen 14:00 Uhr einen Hinweis über Störungen der Oberleitung im Bereich des Bahnhofs Forchheim. Nach bisherigen Ermittlungen hielten sich die unbekannten Täter im Gebäude auf und hantierten an einem dort angebrachten Stromkasten. Durch das Umlegen mehrerer Schalter kam es zu Störungen in der Oberleitung der Deutschen Bahn. Einem schnellen Einschreiten des Netzbetreibers war es zu verdanken, dass keine Schäden an der Oberleitung entstanden. In diesem Fall ermittelt die Bundespolizei derzeit wegen der Störung öffentlicher Betriebe. Eine Straftat, die Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren nach sich ziehen kann.

Hinweise zu möglichen Tätern liegen bislang in keinem der Fälle vor. Die Bundespolizei bittet mögliche Zeugen, Hinweise auch zu allgemeinen Beobachtungen am Bahnhof Forchheim unter 0721 120160 mitzuteilen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
Daniela Barg
Telefon: 0721 12016 – 103
E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de
https://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal