Bautzen / Löbau (ots) –

Einsatzkräfte der Bundespolizei verhinderten am gestrigen Nikolausabend auf der Autobahn 4 den Schmuggel von insgesamt drei Feuerwerksbatterien mit einem Gesamtgewicht von etwa 28 Kilogramm und einer Nettoexplosivmasse von circa 7,8 Kilogramm sowie 3.600 Stück unversteuerter Zigaretten. Das Feuerwerk unterliegt teilweise der Kategorie 3, die einen Feuerwerkerschein voraussetzt.

Die Polizisten kontrollierten an der Autobahnanschlussstelle Weißenberg einen polnischen PKW, welcher mit zwei 25 und 54 Jahre alten polnischen Männern besetzt war. Bei der Nachschau im Kofferraum fanden die Polizisten zuerst nur eine Feuerwerksbatterie. Auf Nachfragen gab der 54-jährige Fahrer an, dass dies die einzige Batterie sei. Bei der genaueren Nachschau entdeckten die Beamten zwei weitere Batterien. Eine Erlaubnis zum Besitz der drei Feuwerksbatterien konnten beide Männer nicht vorweisen. Die Beamten fanden im Fahrzeug außerdem insgesamt 18 Stangen unversteuerte Zigaretten, welche unter dem Fahrersitz und im Kofferraum versteckt waren. Eine hinzugezogene Streife des Zoll beschlagnahmte die Zigaretten und der Entschärferdienst der Bundespolizei transportierte die Feuerwerksbatterien ab. Er wird diese fachgerecht entsorgen.

Der 54-jährige Pole muss sich nun wegen der Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz und gegen die Abgabenordnung verantworten. Die Bundespolizei warnt vor dem Erwerb und dem Gebrauch von ungeprüftem und nur für geschulte Feuerwerker vorgesehenen Böllern und Raketen. Eine unvorsehbare Gefahr geht von den so genannten „Kugelbomben“ aus weil ihre etwa ein Meter lange Zündschnur explosionsartig abbrennt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach
Pressesprecher
Ronny Probst
Telefon: 0 35 86 – 7 60 22 45
E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal