Pirna (ots) –

Im November (Stand 15.11.2021) registrierte die Bundespolizeidirektion Pirna in ihrem Zuständigkeitsbereich in Sachsen, Thüringen und Sachsen – Anhalt insgesamt 686 unerlaubte Einreisen mit Bezug zu Belarus. 23 Schleuser konnten dabei gefasst werden.
Am vergangenen Wochenende (13./14.11.2021) wurden in diesem Zusammenhang 67 unerlaubt eingereiste Personen in Gewahrsam genommen und grenzpolizeilich bearbeitet.

Die sächsisch – polnische Grenze stellt dabei den Schwerpunkt der
Feststellungen dar.

Hauptherkunftsland der Migranten bleibt weiterhin der Irak (mehr als zweidrittel der aufgegriffenen Personen), mit deutlichem Abstand folgt Syrien und der Iran. In geringer Anzahl werden Menschen aus dem Jemen, der Türkei sowie Afghanistan festgestellt.

Hinweis:

Überregionale Zahlen mit Blick auf die gesamte deutsch – polnische Grenze können der Pressemitteilung des Bundespolizeipräsidiums Potsdam vom 12.November 2021 unter dem Link:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/73990/5071425

entnommen werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Pirna
Pressestelle
Marcel Pretzsch
Telefon: 03501 795-7021
E-Mail: presse.pirna@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Pirna übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal