Pasewalk (ots) – Bundespolizeiinspektion vollstreckt Haftbefehle

Am gestrigen Montag gegen 16:25 Uhr wurde eine 39jährige polnische Kraftfahrerin mit ihrem Kfz auf der BAB 11 in Richtung Berlin fahren beobachtet und auf der B 113 Zufahrt Penkuner Agroservice kontrolliert. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab eine Notierung der Staatsanwaltschaft Verden zur Strafvollstreckung aufgrund eines Betrugsdeliktes. Demnach hat die Person eine Geldstrafe von 275 Euro zuzüglich 163 Euro Kosten zu zahlen oder alternativ eine Ersatzfreiheitsstrafe von 11 Tagen anzutreten. Nach Zahlung der Geldstrafe konnte sie ihre Fahrt fortsetzen.

Kurz nach Mitternacht geriet dann ein 30jähiger polnischer Staatsangehöriger als Beifahrer in eine Kontrolle. Ebenfalls auf der BAB 11 in Richtung Berlin wurde das Fahrzeug an der Abfahrt Penkun von der Autobahn abgeleitet.
Die fahndungsmäßige Überprüfung der Person ergab eine Ausschreibung zur Festnahme/ Strafvollstreckung durch die Staatsanwaltschaft Stralsund wegen Urkundenfälschung/Fahren ohne Fahrerlaubnis. Demnach hatte die Person eine Geldstrafe in Höhe von 285,00 EUR + 10,00 EUR Restgeldstrafe, sowie Kosten in Höhe von 278,50 EUR zu zahlen oder alternativ 19 Tage Ersatzfreiheitsstrafe abzuleisten. Die
Person wurde zum Bundespolizeirevier Pomellen verbracht. Nach Zahlung der geforderten Geldstrafe in Höhe von 573,50 EUR konnte er seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Lars Petersen
Telefon: +49 38378 230-130
Handy: +49 1723118075
E-Mail: lars.petersen@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal