Heringsdorf OT Neuhof (ots) – In der Nacht vom Samstag zum Sonntag stellte eine Bundespolizeistreife in der Ortslage Heringsdorf- Neuhof einen 26- jährigen deutschen Staatsangehörigen fest, welcher laut schreiend auf die Bundespolizisten zulief.
Zeitgleich bemerkte die Streife eine weibliche Person, welche weinend auf der Fahrbahn saß. Bei Betrachtung der weiblichen Person wurde festgestellt, dass diese eine stark blutende Unterarmwunde hatte, in welcher noch eine Glasscherbe steckte. Auf Nachfrage, wer das getan hätte, wies die weibliche Person auf die o.g. schreiende männliche Person. Nach ihrer Aussage hatte er sie zu Boden gestoßen, weil sie nicht mit ihm mitgehen wollte. Zusätzlich hatte der Mann eine Flasche auf den Boden geworfen, wodurch Splitter den Unterarm der Frau verletzten.
Durch die Beamten wurde umgehend ein Rettungswagen angefordert.

Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, lief die männliche Person weiter auf die Beamten zu und wollte auf einen der Bundespolizisten einschlagen. Dieser musste eine Meidbewegung durchführen, um nicht getroffen zu werden. Der Mann wurde im Anschluss mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und fixiert. Ihm mussten Hand- und Fußfesseln angelegt werden, da er permanent körperlichen Widerstand leistete. Während des gesamten Vorganges beleidigte er die eingesetzten Bundespolizisten u.a. mit den Worten: Scheißbullen, Drecksbullen, Wichser, Arschlöcher …ich ficke deine Mutter u.ä..
Eine am Ereignisort eingetroffene Streife der Landespolizei MV führte bei dem Mann einen Atemalkoholtest durch, welcher einen Wert von 2,12 Promille ergab.
Der Mann muss sich jetzt wegen Körperverletzung, tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Igor Weber
Telefon: 03 83 54 – 34 97 4 – 100
E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal