Münster (ots) – Am Freitagabend (23. Juli) hinderte ein 45-jähriger Deutscher den abfahrbereiten Regionalexpress nach Osnabrück an der Abfahrt. Er blockierte die Tür mit seinem Körper und belästigte Reisende. Dabei trug er keinen Mund-Nasen-Schutz.

Herbeigerufene Mitarbeiter der DB-Sicherheit bespuckte er und beleidigte sie ausländerfeindlich. Der Mann aus Meschede wurde vom Bahnsteig weggebracht. Eine entgegenkommende Streife der Bundespolizei wurde um Unterstützung ersucht. Zuerst ignorierte der 45-Jährige die Ansprache der Bundespolizisten, dann holte er zum Schlag aus.
Der Beschuldigte wurde zu Boden gebracht, gefesselt und mit einer Spuckschutzhaube zur Wache gefahren. Das Verhalten des Mannes wurde durch Bodycams aufgezeichnet. Nach einem Atemalkoholtest mit 1,7 Promille erging eine richterliche Gewahrsamsanordnung bis zur weit-gehenden Ausnüchterung.

Die Bundespolizei leitete Strafverfahren wegen Beleidigung, Widerstands gegen und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ein. Auch der Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz durch das Nichttragen der Maske hatte eine Anzeige zur Folge.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Münster
Pressestelle
Markus Heuer
Telefon: 0251 97437 – 1012
E-Mail: presse.ms@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Internet: www.bundespolizei.de

Bahnhofstr. 1
48143 Münster

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal