Lünen (ots) – Bereits am 9. Juni bemerkten Mitarbeiter der Deutschen Bahn, dass unbekannte einen Wetterunterstand stark beschädigt hatten. Doch es hätte wesentlich schlimmer kommen können.

Am Morgen des 9. Juni wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei durch Mitarbeiter der DB AG zum Haltepunkt Lünen-Preußen gerufen. In der Nacht zum Mittwoch zerstörten Unbekannte mehrere Glasscheiben eines Wartehäuschens.

Vermutlich dieselben Täter schraubten auch die Handläufe der Treppen ab und entwendeten einige davon.

Einen der abgeschraubten Handläufe aus Stahl, warfen sie dabei in den Gleisbereich.
Glücklicherweise bemerkten die Bahnmitarbeiter dies und räumten diese, bevor ein Zug diese Strecke nutzte, aus den Gleisen.

Den Haltepunkt Lünen-Preußen passieren neben Nahverkehrszugverbindungen auch deutlich schnellere Fernverkehrszüge. Ein Überfahren der massiven Handläufe durch einen Fernverkehrszug hätte vermutlich nicht absehbare Folgen gehabt.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und des versuchten gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein und bittet Zeugen um Hinweise. Wer kann Angaben zu Tatverdächtigen geben?

Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede Polizeidienststelle entgegen. *BA

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle

Mobil: +49 (0) 173 71 50 710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal