Köln (ots) –

Bei gleich zwei Einsätzen wegen vergessener und liegengelassener Taschen sorgte Einsatzmittel „Speed“ am Samstag und Sonntag (19./20. Februar) für Entwarnung. Da der Sprengstoffspürhund weder bei einer schwarzen Sporttasche in der S11 noch bei einer ebenfalls schwarzen Reisetasche in der B-Passage des Kölner Hauptbahnhofs sprengstofftypisches Verhalten anzeigte, öffneten Beamte die achtlos vergessenen Gepäckstücke zunächst und übergaben sie anschließend ans Fundbüro und an die Bahnhofsmission.

Am Samstag gegen 13:45 Uhr wurde die Leitstelle der Bundespolizei in Köln über ein herrenloses Gepäckstück in der S11 (Düsseldorf-Bergisch Gladbach) informiert. Der Triebfahrzeugführer stoppte den Zug am Haltepunkt Köln Dellbrück und veranlasste die Räumung der Bahn. Die alarmierten Bundespolizisten fanden eine schwarze Sporttasche in der Gepäckablage auf und forderten zur Absuche einen Sprengstoffspürhund der Bundespolizei an. Da der Diensthund „Speed“ keinerlei sprengstoffanzeigendes Verhalten aufwies, öffneten die Beamten die Tasche und fanden Bekleidung des täglichen Gebrauchs auf. Anschließend nahm der Treibfahrzeugführer das Gepäckstück mit und übergab es an das Fundbüro der Deutschen Bahn AG.
Genau 24 Stunden später der nächste Einsatz für den speziell ausgebildeten Diensthund: In der B-Passage des Kölner Hauptbahnhofs fanden Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn AG eine schwarze Reisetasche ohne Besitzer oder Eigentümer auf. Nach erfolgloser Durchsage im Bahnhof und negativer Videoauswertung, sperrten Bundespolizisten den Bereich weiträumig ab und forderten das Einsatzmittel Diensthund zur Unterstützung an. Auch in diesem Fall schlug „Speed“ nicht an, so dass das Gepäckstück geöffnet und anschließend an die Bahnhofsmission übergeben wurde.

Die Bundespolizei appelliert in diesem Zusammenhang:

   - Seien Sie achtsam und lassen Sie Ihr Gepäck nie unbeaufsichtigt
   - Falls Sie den Verlust Ihres Gepäckstückes bemerken, melden Sie 
     sich unverzüglich bei der Deutschen Bahn AG oder der 
     Bundespolizei

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221 160 93 – 102
Mobil: +49 (0) 173 562 118 4
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal