Münster (ots) –

Am Donnerstagnachmittag (19. Juni) musste ein Zug der Eurobahn von
Münster in Fahrtrichtung Telgte eine Schnellbremsung einleiten.

Kurz nach der Ausfahrt aus dem Hauptbahnhof Münster erkannte der
Triebfahrzeugführer der RB 67 auf dem Weg nach Telgte ein Kind im
Gleis und gab einen Achtungspfiff ab. Anschließend leitete er eine Schnellbremsung ein und konnte somit einen Zusammenprall verhindern.

Im Anschluss lief der Junge am Zug vorbei in Richtung Hauptbahnhof
und ist dort von einer alarmierten Streife der Bundespolizei Münster aus dem mittlerweile für den Zugverkehr gesperrten Gleis geholt worden.

Zeitgleich erhielt die Bundespolizei ein Mitfahndungsersuchen der Polizei Münster. Ein 13-jähriger Junge hatte sich unbemerkt von seiner Betreuerin entfernt und ist vermutlich in Richtung des Hauptbahnhofs unterwegs.

Nach Feststellung der Identität war klar, dass es sich um den abgängigen Jungen handelt. Dieser konnte glücklicherweise unverletzt seiner Betreuerin im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen übergeben werden.

Durch die Sperrung der Gleise kam es zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Diese sind noch Gegenstand der Ermittlungen. Durch die Schnellbremsung wurden keine Fahrgäste verletzt.

Weiterhin warnt die Bundespolizei vor den Gefahren:

Züge durchfahren Bahnhöfe mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten. Züge können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg und nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug – selbst mit über 200 Stundenkilometern – ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Münster
Pressestelle
Tobias Bußkamp
Telefon: +49 (0) 251 97437 – 1013
E-Mail: presse.ms@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Internet: www.bundespolizei.de

Bahnhofstr. 1
48143 Münster

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal