Essen (ots) – Gestern Mittag (22. März) brachten Bahnmitarbeiter einen 38-Jährigen auf die Bundespolizeiwache im Essener Hauptbahnhof. Der Mann nutzte einen Zug ohne Fahrschein. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Mann von mehreren Staatsanwaltschaften gesucht wird.

Gegen 13 Uhr brachten Mitarbeiter der Deutschen Bahn, nach einer Fahrausweiskontrolle einen Mann mit auf die Wache der Bundespolizei. Nach Angaben der Bahnmitarbeiter sei er ohne Fahrschein von Düsseldorf nach Essen gefahren.

Der Mann war polizeilich bereits bekannt, deshalb konnte dieser schnell identifiziert werden.
Dabei stellten die Beamten fest, dass er von drei Staatsanwaltschaften gesucht wird.
Der 38-Jährige, der gebürtig aus Frankenberg stammt, muss in der Vergangenheit bereits mehrfach ohne Fahrschein gereist sein. Das Amtsgericht Hof hatte ihn wegen Erschleichen von Leistungen zu vier Monaten Haft verurteilt.

Bei der Durchsuchung des 38-Jährigen fanden die Einsatzkräfte in der Jacke des Mannes zudem verbotene Betäubungsmittel auf.

Anschließend verbrachten Bundespolizisten den Mann in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Erschleichen von Leistungen und leitete ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz ein. *BA

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle

Telefon: +49 (0) 231 56 22 47 – 132
Mobil: +49 (0) 173 71 50 710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal