Köln (ots) – Am Sonntagabend (9. Mai 2021) verzeichneten Beamte der Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn gleich zwei Festnahmen.

Bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle wurde ein bulgarischer Staatsangehöriger überprüft. Die Fahndungsabfrage ergab eine bestehende Einreisesperre und einen offenen Haftbefehl gegen den 36 Jahre alten Mann. Es bestand ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wegen zweifachen Raubes sowie dreifachem Diebstahls mit einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren und 9 Monaten.

Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass die Person nach Verbüßen von 2/3 der Haftstrafe aus Deutschland abgeschoben wurde. Die Wiedereinreise nach Deutschland bedeutete für ihn, dass der 36-Jährige die „offene“ Restfreiheitsstrafe von 179 Tagen nun in der Justizvollzugsanstalt verbringen wird.

Einen zweiten und dritten Haftbefehl stellten die Beamten nur zwei Stunden später fest, als sie einen 25- Jährigen im Rahmen der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle überprüften. Der bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige, wurde von der Staatsanwaltschaft Hanau aufgrund zweier Haftbefehle wegen Betruges sowie Verstoß gegen Pflichtversicherungsgesetz ausgeschrieben. Der Gesuchte musste eine Geldstrafe von 1500,- Euro bezahlen oder ersatzweise für 72 Tage in eine Justizvollzugsanstalt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Pressestelle
Bundespolizeiinspektion Flughafen Köln/Bonn

Telefon: +49 (0) 2203/9522 1040
Mobil: +49 (0) 173 56 21 184
E-Mail: presse.cgn@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal