Dortmund (ots) – Am gestrigen Donnerstag (08. Juli) vollstreckten Bundespolizisten gleich zwei Haftbefehle am Flughafen Dortmund gegen einen 26-und einen 28-Jährigen. Die beiden Männer wurden bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle vorstellig.

Gegen 09:40 Uhr wurde bei der Kontrolle eines Fluges aus Tirana/ Albanien ein junger Mann festgestellt, den die Staatsanwaltschaft Traunstein zur Festnahme ausgeschrieben hatte. Bereits im Mai 2020 hatte das Amtsgericht Rosenheim den albanischen Staatsangehörigen wegen der versuchten unerlaubten Einreise zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt.

Da der 26-Jährige die Geldstrafe bisher nicht beglich, wurde die Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet. Der Verurteilte konnte die Freiheitsstrafe umgehen, indem er die Geldstrafe inklusive Kosten des Verfahrens in einer Gesamthöhe von 668,50 Euro bei der Bundespolizei bezahlte. Anschließend konnte der Mann seine Reise fortsetzen.

Einige Stunden später lege ein rumänischer Staatsangehöriger bei der Einreisekontrolle aus Bukarest seine rumänische Identitätskarte vor. Bei einer Überprüfung kam die Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Aachen zum Vorschein.

Das Amtsgericht Aachen hatte den 28-Jährigen bereits im September 2018 rechtskräftig wegen Betruges verurteilt. Jedoch hatte der Mann sich bisher der Strafvollstreckung entzogen und die Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 15 Euro nicht bezahlt.

Der Verurteilte konnte die Ersatzfreiheitsstrafe durch Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 300 Euro abwenden.
*RO

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle

Mobil: +49 (0) 171 30 54 918
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal