Merten (ots) – Am 19.06.2021 versuchten unbekannte Täter einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof Merten (Bornheim) aufzubrechen und steckten ihn anschließend in Brand. Ohne Beute verließen sie den Tatort – die Bundespolizei sicherte Spuren und ermittelt.

Am Samstagmorgen gegen 3:15 Uhr informierte die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG die Bundespolizei über einen brennenden Fahrausweisautomaten am Bahnhof in Merten. Unterstützt durch die Feuerwehr Eitorf sowie Kräften der Landespolizei, stellten die Bundespolizisten vor Ort einen brennenden Automaten fest. Nach Löschung des Brandes zeigte sich das gesamte Ausmaß der Beschädigungen: Das Display wurde aufgebrochen und die Ticketbanderolen herausgerissen. Da die unbekannten Täter jedoch nicht an die Geldkassetten gelangten, zündeten sie den Automaten kurzerhand an. Doch auch das führte sie nicht zum erhofften Erfolg.

Die Beamten sicherten und dokumentierten Spuren. Anschließend übergaben die Bundespolizisten den Fahrkartenautomaten an Techniker der Deutschen Bahn AG, welche für einen Austausch sorgen werden. Eine genaue Schadenshöhe wurde noch nicht abschließend festgestellt.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen „besonders schweren Fall des Diebstahls“, „gemeinschädliche Sachbeschädigung“ und „Brandstiftung“ ein und übergab den Sachverhalt an die zuständige Kriminalpolizei.

Sachdienliche Hinweise zu den Tatverdächtigen und/oder der Tat nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Bundespolizei-Hotline (Tel.: 0800 / 6 888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221/16093-102
Mobil: +49 (0) 173 56 21 184
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal