Essen – Gelsenkirchen (ots) –

Am gestrigen Dienstagabend (22. Februar) zog ein Mann bei einer haltenden S-Bahn im Hauptbahnhof Essen die Notbremse. Der Mann stellte sein eigenes Fehlverhalten fest und begab sich Bundespolizeiwache.

Gegen 18:15 Uhr informierte der Zugbegleiter der S9 die Bundespolizei im Essener Hauptbahnhof, dass ein Mann in der zum Stehen kommenden S-Bahn die Notbremse gezogen habe. Der Zug in Richtung Recklinghausen Hauptbahnhof habe planmäßig am Bahnsteig gehalten und währenddessen sei die Bremse betätigt worden. Die Bundespolizisten begaben sich sofort zum Bahnsteig Gleis 7, konnten den Verursacher jedoch nicht antreffen.

Der 33-Jährige hatte sich zeitgleich aus eigenem Antrieb zur Bundespolizeiwache begeben. Mit Hilfe einer Videoauswertung konnte bestätigt werden, dass es sich bei dem Verursacher um den rumänischen Staatsangehörigen handelt.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab, dass der Gelsenkirchener mit über 2 Promille alkoholisiert war.
Die Bundespolizisten leiteten ein Strafverfahren wegen Missbrauch von Notrufen ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1011
Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal