Mainz (ots) – Am Sonntag, den 25. Juli 2021, wurde ein herrenloser Rucksack in der S8 auf der Strecke zwischen dem Hauptbahnhof Frankfurt am Main und dem Hauptbahnhof Mainz durch Angestellte der Deutschen Bahn aufgefunden und zum Bundespolizeirevier Mainz verbracht. Die dort eingesetzten Beamten der Bundespolizei durchsuchten den aufgefundenen Rucksack um die Personalien des Eigentümers zu ermitteln. Hierbei konnten neben einem Ausweisdokument auch 1,1 Gramm Marihuana festgestellt werden. Eine im Anschluss durchgeführte Überprüfung der Personalien ergab zwei offene Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Wiesbaden. Hierbei handelte es sich zum einen um eine Ersatzfreiheitsstrafe von 97 Tagen oder 970,00 EUR wegen Erschleichen von Leistungen und zum anderen um eine Ersatzfreiheitsstrafe von 64 Tagen oder 1920,00 EUR wegen Trunkenheit im Straßenverkehr in Verbindung mit dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Eine Vollstreckung der Haftbefehle musste nicht lange auf sich warten lassen, da der 24-jährige Syrer kurze Zeit später auf der Dienststelle erschien, um den Verlust seines Rucksacks anzuzeigen. Die Beamten eröffneten dem jungen Mann die beiden Haftbefehle und gaben ihm die Möglichkeit die Geldstrafe zu bezahlen. Da dieser jedoch nicht im Besitz der erforderlichen Barmittel war, wurde er im Anschluss in die JVA Rohrbach verbracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Sascha Blumacher
Telefon: 0631/34073-1006
E-Mail: bpoli.kaiserslautern.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal