Lauterburg (ots) – Am 2. Februar 2021 gegen 15.20 Uhr informierte ein Triebfahrzeugführer der Regionalbahn RB 86468 die Beamten der Bundespolizei in Wörth, dass er beobachtete, wie einige hundert Meter vor dem Bahnhof Wörth (Strecke Lauterburg – Wörth) eine Frau mit einem Kinderwagen die Gleise überschritten hat. Der Zugführer leitete daraufhin eine Notbremsung ein und verhinderte dadurch einen Zusammenstoß mit der Frau und dem Kinderwagen. Durch die Schnellbremsung kam es im Zug zu keinen verletzten Personen oder Sachschäden. Eine eingeleitete Nahbereichsfahndung der Bundespolizei blieb ohne Erfolg.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern auf die Gefahren an Bahngleisen hin. Dieses oben genannte Verhalten ist Lebensgefährlich! Die Bundespolizei nahm die Ermittlungen auf und leitete ein Strafverfahren aufgrund des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern bittet Zeugen die den Vorfall beobachtet haben oder nähere Angaben zu der unbekannten Frau machen können sich unter 0631-34073-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Öffentlichkeitsarbeit/Controlling
Bahnhofstraße 22
67655 Kaiserslautern
POK Leubner
Telefon: 0631-34073-1007 | Fax 0631-34073-1199
E-Mail: bpoli.kaiserslautern.presse@polizei.bund.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal