Wismar (ots) – Wieder wurden am vergangenen Wochenende am Bahnhof in Wismar mehrere Reisezugwagen großflächig beschmiert. Dies ist nun die zweite großflächige Schmiererei, nachdem bereits in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2021 unbekannte Täter zwei Reisezugwagen mit Graffiti angriffen. Festgestellt wurde die erneute Schmiererei in den frühen Morgenstunden des 17.07.2021 durch die Zugbegleiterin des RE 13105. Diese informierte unverzüglich die Beamten des Bundespolizeireviers Wismar.
Der Zug war in der Nacht in der Abstellanlage des Wismarer Bahnhofes in der Nähe des Tanklagers geparkt. Die/der Täter brachten verschiedene Schriftzüge in den Farben gelb, silber und lila an. Die Schmierereien hatten eine Gesamtgröße von ca. 54 Quadratmetern.

Gegen den bzw. die unbekannten Täter wird wegen Sachbeschädigung ermittelt. Zur Schadenshöhe können derzeit keine Angaben gemacht werden.
Über die DB AG wurde die Beseitigung der Schmierereien veranlasst.
Die vermutliche Tatzeit liegt zwischen dem 16. Juli 2021 23:30 Uhr und dem 17. Juli 2021 03:55 Uhr.
Im Zusammenhang mit der Tat bittet die Bundespolizei um die Mithilfe der Bevölkerung.
Wer hat im besagten Zeitraum im Bereich des Bahnhofes Wismar auffällige Personen oder Fahrzeuge gesehen oder kann sonstige sachdienliche Angaben zu dem genannten Sachverhalt bzw. zu verdächtigen Personen machen. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0381 / 2083 -1111 oder -1112 entgegen.
Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle Angaben gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 1003
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal