Hamburg (ots) – Am 15.06.2021 gegen 03.45 Uhr konnten Bundespolizisten einen mutmaßlichen Taschendieb (m.23) im Hamburger Hauptbahnhof vorläufig festnehmen.

Der Beschuldigte ist aufgrund der Aussage eines Geschädigten und Videoaufnahmen entsprechender Überwachungskameras dringend verdächtig, am 14.06.2021 gegen 04.20 Uhr einem Fahrgast (m.23) bei dem Einstieg in einem Metronomzug im Hauptbahnhof das mitgeführte Smartphone im Wert von ca. 800 Euro aus der Hosentasche entwendet zu haben.
Der Geschädigte bemerkte den Diebstahl bei Abfahrt des Zuges und zeigte den Diebstahl später im Bundespolizeirevier im Bahnhof Harburg an.

Bei der anschließend durchgeführten Videosichtung der Überwachungskameras durch Bundespolizisten konnte der Beschuldigte auf dem gespeicherten Material entdeckt werden, nachdem er den Metronom im Hauptbahnhof verlassen hatte. Mit dem gestohlenen Smartphone in der Hand rannte der Tatverdächtige am Bahnsteig entlang

Einen Tag später (15.06.2021) erkannte ein Bundespolizist im Polizeirevier bei einer Kamerasichtung den Tatverdächtigen im Hauptbahnhof wieder.
Eine Streife der Bundespolizei konnte den Beschuldigten daraufhin stellen und vorläufig festnehmen.

Der eritreische Staatsangehörige ist weiterhin verdächtig am 15.06.2021 gegen 03.30 Uhr, kurz vor seiner Festnahme, einen versuchten Taschendiebstahl durch einen „Antanztrick“ zum Nachteil eines 51-jährigen Geschädigten im Hauptbahnhof begangen zu haben.
Der Tatverdächtige versuchte dabei die Geldbörse des Geschädigten zu entwenden. Der 51-Jährige bemerkte die Tathandlungen und zeigte den versuchten Diebstahl bei der Bundespolizei an. Auch diese Tat wurde von Überwachungskameras erfasst.

Der Tatverdächtige (m.23) musste nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen werden. Entsprechende Strafverfahren wegen Diebstahls wurden eingeleitet.

„Aus aktuellem Anlass warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg vor Taschendieben.
Seien Sie wachsam und führen Sie Geldbörsen und Handys nur in geschlossenen
Innentaschen mit sich. Der Ideenreichtum der Taschendiebe kennt keine
Grenzen; bringen Sie jeden Diebstahl zur Anzeige. Nur so kann die Bundespolizei
weitere Ermittlungen aufnehmen und ggf. weitere Täter auch im Nachgang durch Videoauswertungen ermitteln.“

RC

Rückfragen bitte an:

Pressesprecher
Rüdiger Carstens
Mobil 0172/4052 741
E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
https://twitter.com/bpol_nord

Bundespolizeiinspektion Hamburg
Wilsonstraße 49-53b
22045 Hamburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal