Bremen (ots) – Erneut Jugendliche auf Eisenbahnbrücke des Elbe-Seitenkanals in Lebensgefahr

Bahnstrecke Lüneburg – Echem – Lübeck / Landkreis Lüneburg

22.02.2021 / 17:00 Uhr

Eine Gruppe von fünf Jugendlichen hat sich erneut auf der Eisenbahnbrücke über dem Elbeseitenkanal bei Echem im Lebensgefahr befunden. Ein Lokführer leitete am Montagnachmittag eine Schnellbremsung ein und informierte die Polizei. Bereits am 14.02.2021 hatten zwei unbekannte Mädchen eine Schnellbremsung auf der Eisenbahnbrücke verursacht.

Bei Eintreffen einer Streife der Polizeistation Scharnebeck flüchteten die Jugendlichen auf der gegenüberliegenden Brückenseite mit Fahrrädern. Sie hatten es so eilig, dass sie eine neuwertige Soundbox und Getränkedosen zurückließen – auf letztere gibt es Dosenpfand …

Die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor dem lebensgefährlichen Betreten von Gleisen und insbesondere von Eisenbahnbrücken. Die Eigentümer werden gebeten, ihre Soundbox nebst Leergut beim Bundespolizeirevier Lüneburg abzuholen: Telefon 04131/872240.

Allerdings müssen sie mit weiteren Ermittlungen wegen des Betretens von Bahnanlagen und Gefährdung des Bahnverkehrs rechnen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0173 678 3390
E-Mail: bpoli.bremen.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal