Berlin (ots) – Die Behindertenrechtsgruppe AbilityWatch e.V. übt massive Kritik an den Vorgängen im Bundesgesundheitsministerium und am Handeln von Jens Spahn.

Ungeprüfte Masken sollten an Menschen mit Behinderung, Wohnungslose und Hartz IV-Empfänger*innen ausgegeben werden. Die Masken entsprachen nicht allen EU-Vorgaben und hätten aufgrund von fehlenden Tests nach Auffassung der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik nicht in den allgemeinen Verkehr gedurft.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestätigte am Wochenende, dass es Kenntnis von Plänen des Bundesgesundheitsministerium (BMG) hatte, „in Deutschland nicht zertifizierte Masken an Obdachlose und Grundsicherungsempfänger und in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zu verteilen“.

Das BMG bemühte sich am Sonntagabend in einer Stellungnahme darum, die verschiedenen Testverfahren und deren Unterschiede darzustellen. An der Tatsache, dass die umstrittenen Masken weder den EU-Anforderungen noch denen der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik genügen, ändert dies aber nichts. Nach einer Entscheidung der Zentralstelle reichte die vom BMG in der Hochphase der ersten Welle definierte verkürzte technische Testung der Masken seit 1. Oktober 2020 nicht mehr aus. Dies u.a., weil bereits seit dem Sommer CE-zertifizierte Masken aus deutscher Produktion auf dem Markt erhältlich waren.

„Wir reden hier nicht von der ersten Welle, in der alle überfordert waren, kein Material verfügbar war und man nehmen musste, was da ist“, stellt Nancy Poser, Juristin und Gründungsmitglied von AbilityWatch klar und ergänzt: „Es gab einen festgelegten Standard, auch wenn das BMG diesen nicht für erforderlich hält. Diesen erfüllten die Masken nicht, weshalb sie nicht in den Verkehr gebracht werden durften“.

„Wir unterstellen dem Bundesgesundheitsminister nicht, dass er die Masken an Menschen mit Behinderung verteilen wollte, mit dem Ziel, diese zu schädigen. Aber er wollte die Masken an diese Hoch-Risikogruppe verteilen, obwohl er wusste, dass sie die zu diesem Zeitpunkt erforderliche Zertifizierung nicht hatten und damit ,nicht gut genug‘ für die Vergabe an die gesamte Bevölkerung waren und möglicherweise, gerade bei längerem Tragen, ein Risiko darstellen könnten. Für Menschen mit Behinderung und andere ,ausgewählte‘ Gruppen sollte es aber reichen. Das ist schäbig, ableistisch, menschenverachtend und bestätigt das Bild, das sich Menschen mit Behinderung in den letzten Jahren von Jens Spahn machen konnten“, erklärt der bekannte Behindertenaktivist Raul Krauthausen.

AbilityWatch e.V. berichtet davon, dass Jens Spahn beispielsweise bereits kurz vor der Pandemie mit dem Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz (RISG / IPReG) versucht hatte, viele beatmete Menschen mit Behinderungen aus ihrem eigenen häuslichen Umfeld in Heime zu zwingen. Obwohl sich in der Pandemie zeigte, dass Heime der unsicherste Ort für Menschen mit Behinderung sind, wurde das Gesetz zu dieser Zeit auf Drängen des Bundesgesundheitsministeriums durch den Bundestag beschlossen., Betroffenen war es aufgrund der Corona-Beschränkungen kaum möglich, öffentlich dagegen zu protestieren.

„Als dann die Pandemie losging, erfuhren wir als Menschen mit Behinderung keinerlei Unterstützung von Jens Spahn, insbesondere wenn wir nicht stationär leben. Im Gegenteil – er hat uns konsequent vergessen: zuerst bei Schutzkleidung und Masken in der ersten Welle, bei der Versorgung mit Schnelltests, als diese verfügbar wurden und letztlich auch bei der Impfpriorisierung, wo wir erst eine Rolle spielten, als zu viel AstraZeneca vorhanden war, weil dieser nicht mehr an Ü65-Jährige vergeben durfte“, empört sich Krauthausen.

Beim Thema Triage habe sich Jens Spahn ebenfalls auf den Standpunkt zurückgezogen, Menschen mit Behinderung nicht schützen zu müssen, erklärt Nancy Poser. Ursache war eine Leitlinie der intensivmedizinischen Fachgesellschaft DIVI, die Menschen mit Behinderung massiv gefährdet. Eine von AbilityWatch e.V. unterstützte Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht seitens mehrerer behinderter Menschen gegen die Untätigkeit des Gesetzgebers ist anhängig.

Kritik übt der Verein AbilityWatch e.V. außerdem an den Plänen zum Rastersystem in der Psychotherapie sowie zur geplanten Pflegereform: „Beide Projekte ignorieren massiv die Erfordernisse von Menschen mit Behinderung“, sagt Poser

Für Raul Krauthausen ist das Maß voll: „All die Jahre hat Jens Spahn immer gegen die Interessen von Menschen mit Behinderung gehandelt und unsere Initiativen und Vorschläge ignoriert. Die jetzt bei den Masken an den Tag getretene Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderung ist für uns Betroffene deshalb leider wenig überraschend und nicht hinnehmbar. Jens Spahn muss gehen“.

Auf ihre Forderung nach einem Rücktritt Jens Spahns machen die Aktivist*innen auch online in einem Video aufmerksam: https://www.youtube.com/watch?v=Zhpcs7sUjnQ

Pressekontakt:

Nancy Poser, 0171 1454086, kontakt@abilitywatch.de

Original-Content von: AbilityWatch e.V. übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal