Berlin/München (ots) –

Als öffentlich-rechtlicher Rundfunkanbieter ist die ARD dem Gemeinwohl verpflichtet. Dazu gehört auch die Frage der ökologischen Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft. Dieses Thema macht die ARD sich nun zur Gemeinschaftsaufgabe und hat dafür das „ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit“ ins Leben gerufen, dem die Intendant:innen auf ihrer Sitzung am 21. und 22. September 2021 final zugestimmt haben. Die neue Einheit soll ARD-weit die Anstrengungen auf den Themenfeldern „Nachhaltige Medienproduktion“, „Nachhaltiges Betriebsmanagement“, „Nachhaltiges Eventmanagement“, „Nachhaltige Verbreitung“ sowie „Green IT“ bündeln und weiter vorantreiben. Übergreifendes Ziel ist eine umwelt- und ressourcenschonendere Gesamtbilanz des ARD-Medienverbunds. Die Koordination liegt beim Bayerischen Rundfunk gemeinsam mit dem ARD-Generalsekretariat.

BR-Intendantin Dr. Katja Wildermuth:

„Nachhaltigkeit ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Das spiegelt sich sowohl in der ARD-Berichterstattung mit zahlreichen hervorragenden und innovativen Programmideen wider wie künftig auch auf allen anderen Feldern unseres täglichen Tuns: von der Produktion über die Technik bis hin zur Verwaltung. Mit Schaffung des „ARD-Boards Ökologische Nachhaltigkeit“ ist der Grundstein für ein systematisches und umfassendes Nachhaltigkeitsmanagement gelegt, das der gesamten ARD helfen kann, beim Thema Umwelt- und Ressourcenschutz gut voranzukommen.“

ARD-Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab:

„Die Weiterentwicklung hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft ist eines der wichtigsten Gegenwartsthemen. Ich sehe es als eine selbstverständliche Aufgabe und zugleich Chance gerade der Medien, nicht nur durch das eigene Tun, sondern auch durch umfassende Wissensvermittlung für die Gesellschaft dazu beizutragen, dass nachhaltiges Handeln alltäglich wird. Denn „nachhaltig“ geht nur nachhaltig.“

Neben dem Anspruch, den Nutzer:innen qualitativ hochwertige Programmangebote zum Themenbereich und zur Diskussion über Nachhaltigkeit zu machen, wird die ARD auch auf allen Ebenen des Herstellungsprozesses Aspekte der Nachhaltigkeit ganz besonders in den Fokus nehmen. Das „ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit“ unter der Leitung von Dr. Markus Riese aus der Intendanz des Bayerischen Rundfunks setzt sich zusammen aus Nachhaltigkeitsbeauftragten und Fachleuten weiterer relevanter Themenfelder aus den Rundfunkanstalten.

Eine erste umfassende Bestandsaufnahme ihres Engagements für ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit hatten die Landesrundfunkanstalten der ARD – BR, hr, MDR, NDR, Radio Bremen, rbb, SR, SWR, WDR – sowie die Deutsche Welle im November 2020 mit ihrem ersten gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt (www.ard.de/nachhaltigkeit). Mit der ARD-übergreifenden Bündelung der Aktivitäten auf diesem Feld durch das neue „ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit“ erfolgt nun ein weiterer entscheidender Schritt auf dem Weg hin zu einem systematischen Nachhaltigkeitsmanagement.

Die ARD ist außerdem Mitglied des „Aktionsnetzwerks Nachhaltigkeit in Kultur und Medien“, welches die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien fördert. Mit ihrem Engagement in dem Aktionsbündnis will die ARD einen weiteren Beitrag dazu leisten, den Erfahrungsaustausch branchenweit zu fördern und das Thema Nachhaltigkeit breit in der Gesellschaft zu verankern.

Pressekontakt:

ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit
Bayerischer Rundfunk
Christian Dück
Telefon: 089 5900 10560
E-Mail: presse@br.de

ARD Kommunikation
Svenja Siegert, Gabriele Müller
Telefon: 0221 220 1475
E-Mail: pressestelle@ard.de

Fotos finden Sie unter: https://www.ard-foto.de
Twitter: https://twitter.com/ARD_Presse
ARD-Newsletter abonnieren: https://ard.de/presse

Original-Content von: ARD Presse übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal