Jena (ots) – Nach einem Auffahrunfall im Tunnel Jagdberg in Fahrtrichtung Frankfurt, dem ein anderer Unfall mit Sachschaden voraus gegangen war, waren die Unfallstellen in der Montagnacht gegen 23:20 Uhr nach ca. vier Stunden Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Frankfurt beräumt und die Fahrbahn bereinigt.

Am Montagabend, kurz nach 19:00 Uhr war es auf der A 4 Richtung Frankfurt zwischen den Anschlussstellen Jena-Göschwitz und Bucha im Tunnel Jagdberg zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen. Ein 35-jähriger deutscher Lkw-Fahrer übersah dabei zwei nach einem Unfall auf dem rechten Fahrstreifen stehende Fahrzeuge und fuhr auf einen spanischen Sattelzug auf. In der weiteren Folge wurde der spanische Sattelzug auf einen davor stehenden deutschen Kleintransporter geschoben. Sowohl der Unfallverursacher als auch der 47-jährige spanische Fahrer des Sattelzuges wurden bei dem Unfall verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein vorläufiger Gesamtschaden in Höhe von 145.000 EUR. Die Richtungsfahrbahn Dresden war ebenfalls im Rahmen der Bergungsmaßnahmen für 45 min. voll gesperrt. Es bildete sich in beiden Richtungen ein Rückstau von ca. fünf Kilometern. Der Verkehr in Richtung Frankfurt wurde für die Dauer der Vollsperrung an der Anschlussstelle Jena-Zentrum von der Autobahn abgeleitet.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Autobahnpolizeiinspektion
Heidi Sonnenschmidt
Telefon: 036601 70103
E-Mail: pressestelle.api@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/autobahnpolizeiinspektion/index.
aspx

Original-Content von: Autobahnpolizeiinspektion übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal