Berlin (ots) –

(Brot für die Welt hat nach Erscheinen des Artikels das Zitat im 2. Absatz dahingehend korrigiert, dass rund 60 Prozent des in Deutschland verbrauchten Weizens in Trog und Tank landeten, also nicht 80 Prozent des Weizens in Deutschland.)
Die Hilfsorganisation "Brot für die Welt" hat die Kritik der 
G7-Staaten an Indiens Exportverbot für Weizen zurückgewiesen. "Es ist 
nur gerechtfertigt, wenn die indische Regierung Hunger im eigenen Land durch einen Ausfuhrstopp verhindern will", sagte Francisco Marí, 
Welternährungsreferent des evangelischen Hilfswerks, der Tageszeitung 
"taz" (Montagausgabe). Sonst würde der Staat Bauern zu wenig Getreide 
abkaufen können, um 500 Millionen arme Inder mit subventioniertem Weizen zu versorgen. Denn Exporteure zahlten den Landwirten wegen der drastisch gestiegenen Weltmarktpreise derzeit viel mehr als die Regierung. "Das gefährdet das sehr sensible System, das Indien in den letzten 10, 15 Jahren aufgebaut hat, um sich nicht abhängig zu machen vom Weltmarkt." Ohne die Festpreise würden viele indische Bauern den Weizenanbau aufgeben, weil Importe in der Regel günstiger seien.

"Da muss ich schon mit dem Kopf schütteln, wie Herr [Bundesagrarminister Cem] Özdemir dazu kommt, gerade Indien anzugreifen, obwohl die G7 selber Millionen Tonnen an Weizen zusätzlich zur Verfügung stellen könnten, indem sie zum Beispiel weniger Getreide als Kraftstoff verheizen oder verfüttern würden", sagte Entwicklungsexperte Marí. Zurzeit würden rund 60 Prozent des etwa in Deutschland verbrauchten Weizens nicht auf dem Teller, sondern in Tank oder Trog landen. Vieh benötigt auch Kalorien aus dem Futter für den Eigenverbrauch, die deshalb für die menschliche Ernährung verlorengehen.

"Die Bundesregierung sollte gucken, wie Deutschland seinen 
Weizenverbrauch reduzieren kann statt nun Indien zu kritisieren, das 
wegen einer vom Klimawandel verursachten Hitzewelle in Bedrängnis 
gerät", so Marí. Eine von Özdemir unterstützte Initiative für weniger 
Agrosprit wird bisher etwa von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) 
blockiert.

Zudem verlangte Marí: "Die G7 sollten noch einmal darauf hinweisen, dass Russland trotz der Sanktionen weiter Getreide exportieren darf - und dass das auch so bleibt." Solche Signale an die Märkte könnten die Preise senken, da eigentlich genug Getreide auf den Markt komme. 
Russland erwartet nach eigenen Angaben eine Rekordernte und exportiert schon vor dem Krieg mehr Weizen als die Ukraine.

Marí rief dazu auf, Staaten wie Tunesien und Ägypten schnell und 
unbürokratisch zu helfen, wenn diese das wünschen. Tunesien decke 45 
Prozent, Ägypten 35 Prozent seines Kalorienbedarfs durch größtenteils 
importierten Weizen. "Fatal ist es, wenn in dieser Situation der 
Internationale Währungsfonds zur Bedingung macht, dass die betroffenen Staaten Subventionen für Grundnahrungsmittel zurückfahren", ergänzte Marí. Solchen Forderungen des IWF solle die Bundesregierung entgegentreten.

jma

Bitte geben Sie - falls möglich - den Link zum vollständigen Artikel bei taz.de an:
 https://taz.de/Brot-fuer-die-Welt-kritisiert-G7-Staaten/!5852402/

Pressekontakt:

taz – die tageszeitung
taz Redaktion Wirtschaft & Umwelt
Telefon: +49-30-25902-227

Original-Content von: taz – die tageszeitung übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal