Ulm (ots) –

Die Rettungsleitstelle Aalen erhielt am Samstagabend einen brisanten Anruf, in dem die 22-jährige Tochter mitteilte, dass sich ihr 54-jähriger Vater soeben im gemeinsamen Einfamilienhaus mit Benzin übergossen habe und drohe sich anzuzünden. Vorausgegangen war ein schon länger andauernder Streit zwischen Vater und Mutter, wegen einer mögliche Trennung. Dies führte beim Vater zu einer Kurzschlussreaktion, sodass dieser einen Kanister Benzin holte und sich im Wohnzimmer in Anwesenheit der vier Kinder mit Benzin übergoss und damit drohte sich anzuzünden. Die 22-jährige Tochter und ein weiteres Kind konnten den Vater jedoch davon abbringen. Bis zum Eintreffen der Polizei und Feuerwehr hatte sich der Vater bereits abgeduscht und sein Verhalten bereut. Er begab sich mit Unterstützung der Polizei selbstständig in psychologische Behandlung. Aufgrund der Benzindämpfe, die in den Holzboden eingezogen sind, ist das Haus vorübergehend nicht bewohnbar.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Polizeipräsidium Ulm, Führungs- und Lagezentrum, Polizeiführer vom Dienst (Steffen Schwarz)
Tel. 0731/188-1111, ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de ++++(0822451)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal