Ulm (ots) –

Gegen 20.30 Uhr war ein 38-Jähriger Fahrer eines Mercedes Sprinter mit Anhänger auf der A7 in Richtung Süden unterwegs. Höhe km 799 löste sich wohl ein Fahrzeugteil am Anhänger und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Der 43-Jährige Fahrer eines nachfolgenden MAN Lkw mit Tankaufbau und Anhänger erkannte das wohl zu spät und fuhr über das Radkastenteil. Dabei wurde der Tank am MAN aufgerissen und rund 80 Liter Dieselkraftstoff verteilten sich auf der Fahrbahn. Auch ein weiterer Renault Klein-Lkw fuhr über die Radkastenabdeckung. Durch das scharfkantige Teil wurde ein Reifen beschädigt. Nach einem Reifenwechsel konnte der 61-Jährige wieder weiterfahren. Die Verkehrspolizei Heidenheim nahm den Unfall auf. Der Verkehr konnte an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet werden. Durch eine rund 20-minütige Vollsperrung der A7 staute sich kurz der Verkehr. Die Autobahnmeisterei und eine Spezialfirma mussten die Fahrbahn reinigen. Um 1.15 Uhr war die A7 wieder komplett frei. Die Polizei schätzt den Schaden am MAN Lkw auf rund 1.000 Euro. Der musste abgeschleppt werden. Der Schaden am Renault Sprinter wird auf rund 100 Euro geschätzt. Die Feuerwehren aus Heidenheim und Großkuchen waren mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz.

Hinweis der Polizei: Denken Sie daran Ihr Fahrzeug vor jeder Inbetriebnahme auf mögliche Mängel zu überprüfen. Größere Steine im Reifenprofile sollten präventiv entfernt werden. Risse deuten auf eine Schwachstelle am Reifen hin.

++++0931961

Bernd Kurz, Tel. 0731/188-1111

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal