Peine (ots) –

Unfallkommission für Änderungen

Im Bereich der BAB2 Anschlussstelle Peine-Ost kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Verkehrsunfällen, teils mit verletzten Personen.
Zur Betrachtung dieses Unfallschwerpunktes wurde eine Unfallkommission, bestehend aus Vertretern von Stadt Peine, der Polizei sowie der Autobahn AG, gebildet.
Die genaue Betrachtung der Unfallursachen ergab, dass es sich bei der Mehrzahl der Unfälle um sogenannte Abbiegeunfälle handelte. Auffallend oft, kollidierten auf die Autobahn auffahrende Fahrzeuge mit entgegenkommenden Wagen.
Um diesen Unfallschwerpunkt zu entschärfen, hat die Kommission verschiedene Maßnahmen beschlossen.
Im Einzelnen wird es neben einer Reduzierung der dort zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h Veränderungen und Erneuerungen der Fahrbahnmarkierungen geben. Gleichzeitig wird die Rechtsabbiegespur auf die A2 in Fahrtrichtung Berlin verkürzt werden.

Diese Maßnahmen werden, wie bei einem solchen Prozess üblich, eruiert und auf ihre Wirksamkeit überprüft.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Salzgitter/ Peine/ Wolfenbüttel
Polizeikommissariat Peine
Malte Jansen, POK
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 05171 / 99 9-107
malte.jansen@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Salzgitter übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal