Stade (ots) –

Am gestrigen Samstagmittag hat sich ein 67-jähriger Anwohner aus der Timm-Kröger-Straße in Stade als Polizist ausgegeben, mehrere durch die zur Zeit wegen einer laufenden Baumaßnahme widerrechtlich viel befahrene und für den Durchgangsverkehr gesperrte Straße vor seiner Wohnanschrift fahrende Autofahrerinnen und Autofahrer angehalten.
Nach Zeugenaussagen hat der „Polizist“ dann jeweils 70 Euro Bußgeld pro Auto gefordert.

Mindestens eine bisher unbekannte Geschädigte, soll ihm dann so auch das Geld ausgehändigt haben.

Gegen den 67-Jährigen wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsanmaßung und versuchten Betruges eingeleitet.

Zeugen oder Geschädigte, die den Vorfall beobachtet haben oder die selbst angehalten wurden und die möglicherweise Geld übergeben haben, werden gebeten, sich bei der Stader Polizei unter der Rufnummer 04141-102215 zu melden.

Polizeisprecher Rainer Bohmbach dazu:

„Wir wisse natürlich um die derzeitige Verkehrssituation rund um die Harsefelder Straße und die gesperrte Sachsenstraße. Wir haben in den letzten beiden Wochen dort bereits öfter die Verkehrsteilnehmer kontrolliert und Verwarnungen ausgesprochen.
Zudem sind wir dabei in enger Abstimmung mit der zuständigen Verkehrsbehörde und dem Ordnungsamt der Hansestadt Stade.
Unsere Kontrollen werden weiter fortgesetzt, bis die Einmündung Sachsenstraße fertig umgebaut und wieder freigegeben wird.“

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal